Meine Region - Meine Heimat - Meine BayernwelleKostenlose Sender Hotline: 0800 777 333 2WhatsApp Nummer: 0151 568 781 34

15.01.20

Söder lagert 500-Mann Behörde in den Raum Rosenheim aus

CSU Klausur Seeon
Landtagsfraktions-Vorsitzender  Thomas Kreuzer
und Ministerpräsident Markus Söder stellen
ihre Pläne in Seeon vor.
© BAYERNWELLE

Seeon - Die Regierung von Oberbayern zieht um. Von München in den Raum Rosenheim und Ingolstadt. Das hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Mittwochmittag im Kloster Seeon bekannt gegeben. Damit will Söder die sogenannte „Heimatstrategie“ weiter vorantreiben.

Für Ministerpräsident Markus Söder ist das, was er vergangenen Mittwoch in Seeon preisgegeben hat, eine „Liebeserklärung“ an den Freistaat, wie er es selbst nennt. Durch die Heimatstrategie, kurz gesagt die Verlagerung großer Behörden in ländliche Gebiete, soll die Tiefenstruktur in ganz Bayern gestärkt und München entlastet werden. Strukturschwache Regionen wie Ober- und Unterfranken sollen dadurch wieder mehr Attraktivität erhalten und prosperieren. 3000 Behörden-Arbeitsplätze sollen deshalb in den kommenden Jahren von München aus in ganz Bayern verteilt werden.

Eine weitere Erkenntnis: Weil sich die Landeshauptstadt seit der Gründung der Regierungsbezirke verelffacht hat, soll sie innerhalb der nächsten fünf Jahre ein eigener Regierungsbezirk werden. Das heißt für den Raum Rosenheim wiederum: die Region bekommt Zuwachs. Zuwachs in Form der Regierung von Oberbayern. 500 Stellen werden aus München hinaus in den Raum Rosenheim verlagert. Gleiches für Ingolstadt.

Der Vorteil für die Region: mehr attraktive Arbeitsplätze und regionale Nähe. Derzeit würde die Regierung von Oberbayern von den tatsächlichen Problemen innerhalb der einzelnen Regionen zu weit weg sitzen. Ein weiterer Vorteil für örtlichen Kommunalpolitiker und auch die Bürger im Landkreis Traunstein und Berchtesgadener Land: Wer was von der Regierung von Oberbayern braucht, der ist in Rosenheim deutlich schneller vor Ort wie in München. Wo genau der Standort der Regierung von Oberbayern im Raum Rosenheim sein wird, ist nicht bekannt. Dafür gebe es entsprechende Verfahren, die jetzt nach und nach ablaufen und die Standortsuche übernehmen. Ziel sei es allerdings so wenig wie möglich neue Gebäude zu errichten und bestehende Gebäude sinnvoll nachzunutzen.

Ob Rosenheim oder Ingolstadt nun auch die neue Hauptstadt Oberbayerns wird? Darüber habe man sich derzeit noch keine expliziten Gedanken gemacht, erklärte Söder vor laufenden Kameras. Die Chancen stehen nach ersten Schätzungen jedoch nicht schlecht. Besonders Ingolstadt gilt als heißer Favorit.

Bereits 2015 hat Markus Söder, damals noch als Heimatminister, die Heimatstrategie auf den Weg gebracht. Damals entschied sich Söder dafür das Landesamt für Maß und Gewicht nach Bad Reichenhall auszulagern. Seit diesem Jahr ist es nun vollständig in die große Kreisstadt umgezogen. Das Berchtesgadener Land freute sich damals über diese Entscheidung. Auch hier ist der Gedanke aufgegangen, mehr Raum für attraktive Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu schaffen. Ebenso Söder ist mit der ersten Durchführung der Heimatstrategie zufrieden, auch wenn es natürlich einige Zeit in Anspruch genommen habe sie umzusetzen und die Gebäude samt Mitarbeiter zu verlagern.


 

 



Baulogo Maug Titan Klammer 165x135Baulogo Maug Titan Klammer 165x135
Logo Partner RupertusthermeLogo Partner Rupertustherme
Logo Partner Jobst WohnweltLogo Partner Jobst Wohnwelt
Logo Partner Dummy24Logo Partner Dummy24
Logo Partner Dummy6Logo Partner Dummy6
Logo Partner Gut EdermannLogo Partner Gut Edermann

    Cookie Einstellungen

    Wir setzen automatisiert nur technisch notwendige Cookies, deren Daten von uns nicht weitergegeben werden und ausschließlich zur Bereitstellung der Funktionalität dieser Seite dienen.

    Außerdem verwenden wir Cookies, die Ihr Verhalten beim Besuch der Website messen, sowie ggf. Cookies unserer Werbepartner. Dabei werden nur pseudonyme Daten erhoben, eine Identifikation Ihrer Person erfolgt nicht.

    Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.