back_jpg, preload

Banner









 

 


 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nachrichten aus dem Berchtesgadener Land und Salzburg
Überraschungsgast beim CSU-Neujahrsempfang

Mit einem hochrangigen Ehrengast hat die CSU bei ihrem Neujahrsempfang für Überraschungen gesorgt. Die stellvertretende Ministerpräsidentin Ilse Aigner hat es sich nicht nehmen lassen und ist am Abend ins Waginger Strandkurhaus gekommen. Auch, um eine Laudatio auf Alois Glück zu halten: Der ehemalige Landtagspräsident aus Traunwalchen hatte unlängst seinen 75. Geburtstag gefeiert.
Alois Glück hat dann auch das Hauptreferat des Abends gehalten. Dabei ist er unter anderem auch auf die Diskussionen um religiöse Einstellungen eingegangen und hat vor allem zu mehr Toleranz gemahnt.

(31. Januar 2015)
trennlinie

Erhebliche Lawinengefahr in den Bergen

Vorsicht, wenn Sie an diesem Wochenende auf den Berg wollen!
Die Lawinengefahr in den Berchtesgadener und den Chiemgauer Bergen ist nach wie vor nicht zu unterschätzen. Der Lawinenwarndienst Bayern spricht oberhalb von 1.500m noch immer von einer „erheblichen Lawinengefahr“. Das ist Lawinen-Warnstufe 3 von 5. Gerade an Steilhängen kann es ganz schnell gehen und ein Wintersportler hat ein Schneebrett losgetreten. Erst am Mittwoch Abend sind in der Nähe von Schleching zwei Tourengeher von einer Lawine verschüttet worden, die sie selbst ausgelöst hatten. Sie sind zum Glück rechtzeitig von ihren Kameraden befreit worden.

(31. Januar 2015)
trennlinie

SVK holt Unterstützung aus Österreich

Der Spitzenreiter der Fußball Landesliga Südost, der SV Kirchanschöring, hat sich Verstärkung aus Österreich geholt.
Offensiv-Spieler Manuel Jung wechseln vom Tabellenführer der dritten österreichischen Fußball-Liga Austria Salzburg zum SVK. Kirchanschörings Trainer Patrick Mölzl zufolge werde die Offensive seiner Mannschaft mit dem Neuzugang brandgefährlich.

(31. Januar 2015)
trennlinie

Premiere der Predigtstuhlbahn-Filmmusik

In Bad Reichenhall gibt es heute Abend eine ganz besondere Premiere. Da erinnern die Musiker der Reichenhaller Philharmonie heute an die Anfangstage der Predigtstuhlbahn im Jahr 1928. Der Bau der Bergbahn ist damals in Form eines Stummfilms dokumentiert worden. Fast 90 Jahre später ist dieser Film jetzt vertont worden. Die Philharmonie präsentiert die Musik heute zum ersten Mal in Form eines Kurkonzertes. Dabei werden auch die Schwarz-Weiß-Bilder des Films gezeigt. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr in der Bad Reichenhaller Konzertrotunde. Der fertig abgemischte Film kommt übrigens im Herbst in den Handel.

(31. Januar 2015)
trennlinie

Vorsicht vor gefälschten Smartphones

Das Landeskriminalamt in Salzburg warnt vor gefälschten Smartphones. Die Verkäufer werben mit äußerst günstigen Preisen: Je mehr ein Kunde kauft, desto günstiger wird es angeblich. Finger weg, sagt das Landeskriminalamt in Salzburg. Zum einen können sich die Akkus offenbar plötzlich entzünden. Zum anderen soll es sich um Nachbauten mit minderwertiger Software handeln. Wer so ein Teil bei sich hat, der kann unter Umständen sogar Schwierigkeiten wegen Produkt-Piraterie bekommen.

(31. Januar 2015)
trennlinie

Berchtesgadener Land im Januar mit zwei Wetter-Rekorden

Das Berchtesgadener Land hat in diesem Januar einen Wetter-Rekord aufgestellt. Das hat der Deutsche Wetterdienst uns heute noch einmal schwarz-auf-weiß gegeben, bei seiner Monatsbilanz. Zum ersten Mal überhaupt in Deutschland sind in einem Januar mehr als 20 Grad gemessen worden: und zwar am 10. Januar in Piding. Da wurden damals 20,5 Grad registriert. Und das, obwohl Bayern ansonsten im Januar das kälteste Bundesland in Deutschland war.

Die größte Niederschlagsmenge in diesem Januar wurde übrigens auch im Berchtesgadener Land festgestellt: und zwar am 3. Januar in Marktschellenberg.

(30. Januar)
trennlinie

Tritt Peter Ramsauer noch einmal an?

2017 wird im Herbst ein neuer Bundestag gewählt: dabei will der heimische Bundestagsabgeordnete Peter Ramsauer möglicherweise den Hut erneut in den Ring werfen. Das ist zumindest aus seinem Umfeld zu hören. Zunächst hatte es Gerüchte gegeben, dass der bald 61jährige nicht mehr kandidieren will. Ramsauer ist seit 1990 für die CSU im Deutschen Bundestag. Unter anderem hat er das Amt des CSU Landesgruppenchefs in Berlin bekleidet. 2009 ist er dann Bundesverkehrsminister im Kabinett von Angela Merkel geworden. Nach der Bundestagswahl 2013 hat er diesen Posten nicht ganz freiwillig abgeben müssen. 2013 ist Ramsauer bei der Bundestagswahl mit 62,6 Prozent Stimmenkönig unter allen Kandidaten für den Bundestag geworden.

(30. Januar)
trennlinie

Fasching in der Region: Polizei kündigt verstärkte Kontrollen an

Der Fasching im Chiemgau, im Rupertiwinkel und im Berchtesgadener Land geht in den Endspurt. Noch gut zwei Wochen, dann ist die närrische Zeit auch schon wieder vorbei. Die heimische Polizei will in dieser Zeit auch noch mal richtig Gas geben. Sie hat heute angekündigt, verstärkt Kontrollen durchzuführen. In erster Linie geht es dabei darum, Trunkenheitsfahrten zu verhindern. Laut dem Polizeipräsidium Oberbayern Süd sind im vergangenen Jahr in den letzten Faschingswochen 56 Alkoholunfälle passiert. Dabei waren 35 Menschen verletzt und einer getötet worden.

(30. Januar)
trennlinie

Raubüberfall gibt der Polizei Rätsel auf

Die Polizei kommt bei den Ermittlungen zu einem Raubüberfall in Freilassing nicht so recht voran. Laut Polizei bereitet vor allem die Beschreibung des Täters Probleme. Die ist bisher recht dürftig, so ein Polizeisprecher. Sie bittet deshalb noch einmal um Hinweise von Zeugen. Ein Mann aus Österreich war am Mittwoch Abend in der Sägewerkstraße auf dem Weg zu seinem Auto. Plötzlich ist ein maskierter Mann an ihn herangetreten und hat ihn mit einer Pistole bedroht. Der Täter ist dann mit dem Geldbeutel seines Opfers geflohen. Die Polizei sucht nun nach einem etwa 1,60m großen Mann mit auffallend hoher Stimme. Er spricht Deutsch mit ausländischem Akzent.

(30. Januar)
trennlinie

Pumpentauschaktion ein voller Erfolg

Diese Bilanz kann sich sehen lassen! Sie zeigt vor allem eines: Die Menschen im Berchtesgadener Land stehen hinter der Energiewende. Bei einer Aktion des Landkreises zusammen mit der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik sind im vergangenen Jahr über 600 Heizungsumwälzpumpen ausgetauscht worden. Hocheffizienzpumpen der neuen Generation verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Strom. Mit den über 600 ausgetauschten Pumpen wird eine Stromeinsparung von insgesamt rund 260.000 Kilowattstunden pro Jahr erzielt. Das entspricht dem Verbrauch von etwa 75 Haushalten.

(30. Januar)
trennlinie

IHK fragt Unternehmen nach ihrer Meinung

Die Unternehmen im Berchtesgadener Land bekommen demnächst Post. Und zwar von der Industrie- und Handelskammer. Sie schickt an rund 2.000 Firmen einen Fragebogen. Darin will sie wissen, wo die heimischen Betriebe im Wirtschaftsraum Berchtesgadener Land Stärken und Schwächen sehen. Damit der Landkreis wirtschaftlich nicht abgehängt wird, müssen die Standortfaktoren regelmäßig geprüft und wo nötig nachjustiert werden, so die Vorsitzende des IHK-Gremiums Berchtesgadener Land, Irene Wagner. Sie bittet die Unternehmen daher um rege Beteiligung. Die Ergebnisse der IHK-Standortumfrage sollen im Juli veröffentlicht werden.

(30. Januar)
trennlinie

Einbrecher festgenommen, Beute aber noch vermisst

Ein Einbrecher hat in Bad Reichenhall in der vergangenen Woche mit einem Gullydeckel die Schaufensterscheibe eines Schmuckgeschäftes eingeworfen - lange hat er sich über seine Beute nicht freuen können. Wie die Polizei heute mitgeteilt hat, ist der 35-jährige aus Israel mittlerweile festgenommen worden. Die Ermittler sind ihm durch ein zurückgelassenes Fahrrad auf die Spur gekommen. Bei dem Einbruch hat der Mann Uhren im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet. Von dem Diebesgut fehlt nach wie vor jede Spur. Es handelt sich dabei um etwa 50 Armbanduhren der Marken Fossil und Casio. Die Polizei bittet um Hinweise.

(30. Januar)
trennlinie

Doppelmordprozess am Landgericht Traunstein: Angeklagter bereut die Tat

Gut neun Stunden hat er gedauert, der erste Prozesstag um den Doppelmord von Aschau. Zunächst hat der Richter stundenlang den Angeklagten schildern lassen, wie es zu der Tat gekommen ist. Der 58jährige hat zugegeben, dass er seinen ehemaligen Arzt und dessen Frau in deren Haus in Aschau umgebracht hat. Der Angeklagte hat von einem psychischen Ausnahmezustand gesprochen, in dem er sich befunden haben soll. Auch die ersten Zeugen haben gestern bereits ausgesagt - vor allem Polizisten, die damals ermittelt haben. Der Prozess geht am 5. Februar weiter.
trennlinie

Heimische Gebirgsjäger haben neuen Chef

Er ist ab sofort Herr über alle Soldaten in der Region: Oberst Alexander Sollfrank. Im Rahmen eines feierlichen Appells ist es am Nachmittag in Bad Reichenhall zum neuen Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23 ernannt worden. Das Amt hat er von Brigadegeneral Michael Matz übernommen. Er wird nach drei Jahren im Berchtesgadener Land nach Berlin versetzt. Sollfrank kennt die Jager aber bestens: zwischen 2006 und 2009 ist er Kommandeur des Bataillons 232 Bischofswiesen - Strub gewesen.

(30. Januar)
trennlinie

Eisenbahner-Gewerkschaft droht mit Streik - Behinderungen im Bahnverkehr drohen

Diese Nachricht hören Bahnkunden sicher nicht gern: Im Tarifstreit zwischen der Deutschen Bahn und der Eisenbahnergewerkschaft EVG gibt es noch keine Einigung. Heute um 16 Uhr läuft die Frist ab: Das könnte auch die Fahrgäste auf der Bahnstrecke Salzburg - München Auswirkungen haben. Und das, obwohl die Mitarbeiter des Meridian gar nicht streiken. Laut den Meridian-Verantwortlichen können aber die Fahrdienstleiter ihre Arbeit niederlegen. Sie werden von der Deutschen Bahn eingesetzt. Es handelt sich dabei um eine Art Lotse für die Züge, der Weichen und Signale bedient. Ohne Fahrdienstleiter können schlichtweg keine Züge fahren. Sollte es keine Einigung geben, könnte es ab nächster Woche zu Streiks kommen.

(30. Januar)
trennlinie

Generationenbund Berchtesgadener Land wird heute gegründet

Immer mehr ältere Menschen haben niemanden, der sich um sie kümmert und der ihnen hilft. Genau solchen Menschen will der "Generationenbund Berchtesgadener Land" helfen: er wird heute in Freilassing gegründet. Der gemeinnützige Verein sucht Menschen, die für Senioren einkaufen gehen oder die einen älteren Menschen auch mal zum Arzt bringen. Weitere Infos gibt es heute bei der Gründungsversammlung um 17 Uhr im Freilassinger Rathaussaal. Im südlichen Berchtesgadener Land gibt es einen solchen Verein seit kurzem. Dort allerdings unter dem Titel "Seniorengemeinschaft".

(30. Januar)
trennlinie

Bürger können Badylon-Entwürfe begutachten

Der Architekten-Wettbewerb für das neue Badylon in Freilassing ist abgeschlossen. Insgesamt acht Entwürfe für ein neues Hallenbad und eine Turnhalle sind eingegangen. Ab 9. Februar werden alle acht Vorschläge öffentlich ausgestellt. Das hat die Stadt Freilassing mitgeteilt. Eine Woche lang können die Bürger die Entwürfe im Rathaus begutachten. Die Stadt muss sich dann letztlich für einen Vorschlag entscheiden.

(30. Januar)
trennlinie

Grüne sprechen über Vor- und Nachteile von Antibiotika

Die Grünen in Teisendorf packen heute Abend ein heisses Eisen an. Bei ihrer ersten öffentlichen Versammlung im neuen Jahr widmen sie sich dem Thema "Antibiotika - Fluch oder Segen?". Die Medizin will nicht mehr auf Antibiotika verzichten. Der Einsatz in der Massentierhaltung ist aber höchst umstritten. Bei der heutigen Veranstaltung soll kontrovers diskutiert werden: und zwar ab 19.30 Uhr beim Hofwirt in Oberteisendorf. Zu Gast ist u.a. die Grünen-Landtagsabgeordnete Gisela Sengl.

(30. Januar)
trennlinie

Generationenfrühstück in Freilassing

Jung und Alt gemeinsam an einem Tisch: so stellen sich die Organisatoren das heutige "Generationen-Frühstück" in Freilassing vor. Zu dem kostenlosen Frühstück im Mehrgenerationenhaus KONTAKT kann jeder kommen – egal ob 18 oder 80. Es gibt Kaffee, Semmeln und ein leckeres Frühstücksbuffet. Dabei sollen Jung und Alt miteinander ins Gespräch kommen. Das Generationenfrühstück läuft von 10-12 Uhr.

(30. Januar)
trennlinie

Skispringer Wellinger kurz vor dem Comeback

Skispringer Andreas Wellinger vom SC Ruhpolding wird wieder ins sportliche Geschehen eingreifen... und das zwei Monate nach seinem fürchterlichen Sturz beim Weltcup in Kuusamo. Der 19jährige Weißbacher ist heute für die Junioren-Weltmeisterschaft in Almaty in Kasachstan nominiert worden. Wellinger ist nach seinem Unfall am Schlüsselbein operiert worden. Er hat bereits einige Trainingssprünge absolviert, war zu erfahren. Möglicherweise kann der Team-Olympiasieger Mitte Februar auch bei der Senioren-WM in Falun starten.

(29. Januar)
trennlinie

Freilassing: Mann mit Pistole bedroht und beraubt

Nach einem bewaffneten Raubüberfall in Freilassing bittet die Polizei um Hinweise von Zeugen. Ein Mann aus Österreich war gestern Abend in der Sägewerkstraße auf dem Weg zu seinem Auto. Plötzlich ist ein maskierter Mann an ihn herangetreten und hat ihn mit einer Pistole bedroht. Der Täter ist dann mit dem Geldbeutel seines Opfers geflohen.

Die Polizei sucht nun nach dem Täter. Die Beschreibung: etwa 1,60 bis 1,65m groß,schmächtige Figur. Der Täter sprach mit auffallend hoher Stimme und Deutsch mit ausländischem Akzent. Bekleidet war er mit einer schwarzen glatten Kapuzenjacke, die dem Täter bis über die Knie reichte. Außerdem trug er eine schwarze Wollmütze, die tief ins Gesicht gezogen war.

(29. Januar)
trennlinie

Doppelmordprozess in Traunstein: Angeklagter gesteht

Immer mehr Details werden bekannt - sie sind zum Teil erschreckend. Am Landgericht Traunstein muss sich seit dem Vormittag der mutmassliche Doppelmörder von Aschau verantworten. Zum Auftakt hat der Mann seine Aussage gemacht. Nach eigenen Angaben leidet er seit seinem 20. Lebensjahr an Depressionen. Am vergangenen Donnerstag hat offenbar versucht, sich in seiner Gefängniszelle zu erhängen. Weiter hat er ausgesagt, dass es sich bei dem männlichen Opfer um seinen ehemaligen Hausarzt gehandelt hat. Er hat ihm offenbar von dem Ferienhaus in Aschau erzählt.

Im Laufe der stundenlangen Anhörung vor Gericht hat der Mann die Taten eingeräumt. Er hat sogar geschildert, wie er die beiden Leichen in seinem Auto in ein Waldstück gebracht hat. Der Angeklagte hat sich auch bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt. EINE Frage hat der Mann allerdings bisher nicht beantwortet: nämlich die Frage nach dem WARUM. Immer wieder hat er seine psychischen Probleme als Erklärung angeführt.

Für den Prozess sind insgesamt fünf Tage angesetzt. Geplanter Urteilstag ist der 5. März.

(29. Januar)
trennlinie

Arbeitslosenzahlen sind angestiegen

Der Wintereinbruch im Januar hat sich negativ auf den heimischen Arbeitsmarkt ausgewirkt. Das zeigt die heute veröffentlichte Monatsstatistik der Arbeitsagentur Traunstein. In den beiden Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land hat es im Vergleich zum Dezember einen Anstieg der Zahlen gegeben. Während im Berchtesgadener Land auch ein Anstieg im vergleich zum Januar 2014 zu verzeichnen ist, hat es im Landkreis Traunstein einen Rückgang gegeben. Insgesamt sind derzeit 6.237 Menschen arbeitslos gemeldet.

(29. Januar)
trennlinie

Spendenscheck an die Jugendhilfe übergeben

Über 3.000 Euro für die Jugendhilfe - die Soldaten ders Gebirgsjägerbrigade 23 können stolz sein. Die Mannschaft hat diese Summe beim 24Stunden-Spendenklettern in Bischofswiesen erklettert. Der Spendenscheck ist mittlerweile an das Jugendamt in Bad Reichenhall übergeben worden. Insgesamt haben an der Aktion zwölf Mannschaften mit 300 Sportlern teilgenommen. Jede Mannschaft hatte ihren Sponsor, der für jede gekletterte Route einen Geldbetrag von mindestens einem Euro spendet. Nach 24 Stunden waren knapp zehntausend Routen im DAV-Kletterzentrum Bischofswiesen geklettert. Damit sind insgesamt über 15.000 Euro erwirtschaftet worden.

(29. Januar)
trennlinie

Bauarbeiten starten wieder

Ab nächster Woche erfordert der "kleine Grenzverkehr" zwischen Salzburg und Freilassing wohl wieder gute Nerven. Am Montag sollen in Salzburg die Bauarbeiten auf der Münchner Bundesstraße weiter gehen - kurz vor dem Grenzübergang nach Freilassing. Das hat der zuständige Salzburger Landesrat Hans Mayr heute bekanntgegeben. Das heißt: ab Montag dürfte es v.a. zu den Stoßzeiten wieder längere Wartezeiten und Staus geben. Je nach Wetter werden die Bauarbeiten in diesem Abschnitt zehn bis zwölf Wochen dauern.

(29. Januar)
trennlinie

Doppelmord von Aschau: Heute Prozessauftakt

Dieses Verbrechen hat im Juni die ganze Region geschockt. In Aschau ist ein Ehepaar brutal ermordet worden. Am Landgericht Traunstein beginnt heute der Prozess gegen den mutmaßlichen Doppelmörder. Der Angeklagte hat früher Gefangene beaufsichtigt und ist inzwischen im Ruhestand. Am Pfingstmontag 2014 soll er in das Haus des Arztes und seiner Frau in Aschau eingebrochen sein. Er ist dabei von den Eheleuten offenbar gestört worden. Laut Anklage hat er sich erst die Kontodaten seiner Opfer geben lassen. Danach soll er die Frau erschlagen und den Mann erstochen haben. Anschließend hat er sich wohl 2.000 Euro vom Konto seiner Opfer geholt. Angeklagt ist der Mann außerdem wegen einer ähnlichen Erpressung in Brannenburg: die damaligen Opfer haben aber überlebt. Für den Prozess in Traunstein sind fünf Verhandlungstage angesetzt.
trennlinie

Arbeitsmarktzahlen werden vorgestellt

Es ist eine Premiere im gerade angelaufenen neuen Jahr - heute gibt es die ersten Zahlen vom heimischen Arbeitsmarkt. Um 10 Uhr wird die Traunsteiner Agentur für Arbeit die Zahlen vom Januar 2015 veröffentlichen. Experten vermuten einen Anstieg, wohl auch wegen des Wintereinbruchs in den vergangenen Tagen. Trotzdem sind die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt rosig. So ist die Nachfrage nach Arbeitskräften auf einen Rekordstand gestiegen. Im Dezember ist die Zahl der arbeitslos gemeldeten Personen in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land bei 4.930 Menschen gelegen.
trennlinie

Gebirgsjäger bekommen einen neuen Chef: Matz geht nach Berlin

Die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall und in der Strub bekommen einen neuen Chef. Oberst Alexander Sollfrank wird heute Nachmittag neuer Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23. Bei einem Appell im Bad Reichenhaller Kurgarten wird Sollfrank das Amt von Brigadegeneral Michael Matz übernehmen. Matz wird nach drei Jahren im Berchtesgadener Land nach Berlin versetzt. Sollfrank kennt die Gebirgsjäger aber ebenfalls bestens: zwischen 2006 und 2009 war er Kommandeur des Bataillons 232 in Bischofswiesen-Strub.

(29. Januar)
trennlinie

Gemeinde Teisendorf ehrt Ehrenamtliche

Sie haben sich jahrzehnte-lang in Vereinen oder Verbänden engagiert: dafür bekommen zahlreiche Funktionäre heute von der Gemeinde Teisendorf ein Dankeschön. Insgesamt gut 60 Personen zeichnet die Gemeinde heute Abend aus. Sie haben als Vorstand, Kassier oder Schriftführer in den diversen Vereinen Verantwortung übernommen. Dafür gibt es heute eine Ehrung und kleine Geschenke. Der Festakt beginnt um 19 Uhr im Saal der Alten Post in Teisendorf. In Zukunft soll es eine solche Ehrung jedes Jahr in Teisendorf geben.

(29. Januar)
trennlinie

Schüler lesen um die Wette

Schüler aus dem gesamten Berchtesgadener Land lesen heute Nachmittag um die Wette. Heute findet nämlich der landkreis-weite Vorentscheid für den Deutschen Vorlesewettbewerb statt. Der Sieger zieht in die nächste Runde ein und steht im Bezirks-Entscheid. Wenn alles gut läuft, dann geht es bis zum Bundes-Finale am 17. Juni. Die besten Vorleser aus dem Berchtesgadener Land treten heute um 15 Uhr im Freilassinger Rathaussaal gegeneinander an: sie müssen dabei aus zahlreichen unbekannten Texten vorlesen – möglichst fehlerfrei.

(29. Januar)
trennlinie

Familienbüro ist wieder geöffnet

Haben Sie Probleme mit dem Kind bzw. der Familie? Dann lassen Sie sich helfen! In Freilassing findet heute wieder ein Kommunales Familienbüro statt. Eine Diplom-Pädagogin steht heute von 9-11 Uhr im Freilassinger Rathaus als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Sie kann persönliche Ratschläge geben, Hilfsangebote vermitteln oder Kontakte zu Experten herstellen. Einen Termin vereinbaren müssen Sie nicht: Sie können einfach spontan hingehen und das Gespräch suchen.

(29. Januar)
trennlinie

Krankheitstage wegen Depressionen: TS vorne dabei, BGL im Durchschnitt

Die Menschen im Landkreis Traunstein sind offenbar besonders depressiv. Das zeigt eine Studie der Techniker Krankenkasse. Demnach fällt jeder Arbeitnehmer im Landkreis im Schnitt 1,3 Arbeitstage pro Jahr wegen Depressionen aus. Dieser Wert liegt bayernweit über dem Durchschnitt von 0,9 Krankheitstagen. Besser geht es offenbar den Menschen im Berchtesgadener Land. Der Landkreis liegt unter dem bayernweiten Mittelwert.

(28. Januar)
trennlinie

Landwirte können sich zu Schutzgebieten äussern

Im Freistaat Bayern werden zusätzliche Schutzgebiete ausgewiesen - derzeit läuft die Öffentlichkeitsbeteiligung. Darauf weist das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein heute hin. Für Landwirte ist das besonders wichtig. Sollten ihre Flächen direkt von der Ausweisung der Schutzgebiete betroffen sein, dann könnte es künftig Einschränkungen in der Bewirtschaftung geben. Im Internet sind deshalb mittlerweile die Karten mit den genauen Planungen veröffentlicht. Wenn jemand gegen die Ausweisung Einspruch einlegen will, kann er das noch bis zum sechsten Februar tun.
[ Die Einzelheiten dazu gibt’s im Internet auf q.bayern.de/natura2000-beteiligun ]

trennlinie

Landkreis zahlt für Fahrradbeförderung

Gute Nachrichten für alle Radfahrer im Berchtesgadener Land: sie können auch in Zukunft in vielen Zügen ihre Radl kostenlos mitnehmen. Die Kosten für die Beförderung übernimmt auch weiterhin der Landkreis. Der zuständige Ausschuss hat heute beschlossen, dass die Vereinbarungen mit der Berchtesgadener Land Bahn, der ÖBB und der Südostbayernbahn verlängert werden. Die neuen Verträge gelten vom 1. April 2015 bis zum 31. Dezember 2016. Für diese knapp zwei Jahre zahlt der Landkreis Berchtesgadener Land etwa 65.000 Euro. Einen Wermuts-Tropfen gibt es: eine Vereinbarung mit der Bayerischen Oberlandbahn für die Bahnstrecke Salzburg-München ist erst einmal nicht zustande gekommen. Dort müssen die Fahrgäste also selbst für ihre Fahrräder zahlen.

(28. Januar)
trennlinie

FWG will sich um Verkehr kümmern

"Wo stehen wir?" und "Wo wollen wir hin?" - diese beiden Fragen sind im Mittelpunkt einer zweitägigen Klausurtagung der Freien Wählergemeinschaft Bad Reichenhall gestanden. Dabei ist deutlich geworden, dass einer der Schwerpunkte der FWG-Arbeit künftig die Lösung von Verkehrsproblemen sein wird. Dabei ist vor allem die Lärmproblematik entlang der Bundesstraße 20/21 angesprochen worden. Die FWG spricht sich für die Einführung einer LKW-Maut auf der Bundesstraße aus. Nur so kann der zunehmende Mautausweichverkehr gestoppt werden, so das Argument.

(28. Januar)
trennlinie

Gelddiebstähle geklärt

Sie haben in Bad Reichenhall Geld gestohlen - jetzt haben sie jede Menge Ärger am Hals. Die Rede ist von einer dreiköpfigen Diebesband. Im Dezember haben die zwei Frauen und der Mann fast 600 Euro aus einem Geschäft in der Fußgängerzone entwendet. Die Spur der Täter hat die Ermittler über Traunstein und Garmisch-Partenkirchen nach Augsburg geführt. Mittlerweile sind sie namentlich bekannt. Der Mann hat festgenommen werden können. Die beiden Frauen befinden sich auf der Flucht.

(28. Januar)
trennlinie

Unfallbilanz der Polizei

In der Nacht hat der Schneefall aufgehört - die Polizei Bad Reichenhall hat am Vormittag ihre Bilanz präsentiert. Die sieht spektakulär aus. Demnach hat es gestern zahlreiche Unfälle und erheblichen Verkehrsbehinderungen gegeben. Vor allem zwischen 16 und 19 Uhr. Die Polizei hat insgesamt sechs Mal zu diversen Unfällen ausrücken müssen. Ausserdem sind zahlreiche Autos stecken geblieben. Stellenweise sind auch Bäume umgeknickt. Schwer verletzt wurde niemand.

(28. Januar)
trennlinie

Kindergärten müssen besser wirtschaften

Die Stadt Laufen ist auch bei den beiden Katholischen Kindergärten im Stadtgebiet in Zukunft mehr in der Pflicht. Der Stadtrat hat auf Bitten der Kirche dem Abschluss von Defizitverträgen zugestimmt. Wenn bei den kirchlichen Kindergärten in Zukunft Defizite anfallen, dann werden diese zu 80 Prozent von der Stadt getragen. Allerdings gibt es Obergrenzen, die nicht überschritten werden dürfen: beim Katholischen Kindergarten Laufen sind es 50.000 Euro pro Jahr, beim Kindergarten in Leobendorf 20.000 Euro. Der Stadtrat hat diesen Defizitverträgen am Abend zugestimmt.

(28. Januar)
trennlinie

Berchtesgadener Bahnhof ist verkauft

Der Berchtesgadener Bahnhof hat ab sofort einen neuen Besitzer. Das berichtet der Berchtesgadener Anzeiger heute. Demnach ist er für eine Millionensumme an die Immvest München GmbH verkauft worden. Sie will den Bahnhof offenbar umfangreich sanieren. Zudem soll er ein neues Konzept bekommen, das unter dem Motto „Treffpunkt Bahnhof“ läuft. Mehrere Millionen Euro sollen in das Gebäude gesteckt werden. Die Einzelheiten dazu sind aber noch nicht bekannt.

(28. Januar)
trennlinie

Landkreis berät über Radbeförderung

Viele Radfahrer im Berchtesgadener Land haben sich inzwischen daran gewöhnt: in den meisten Zügen können sie ihre Fahrräder ohne einen Aufpreis mitnehmen. Der Landkreis will das auch in Zukunft ermöglichen. Heute spricht er über die notwendigen Vereinbarungen. Der Landkreis Berchtesgadener Land will Vereinbarungen mit der Berchtesgadener Land Bahn, der Südostbayernbahn und der österreichischen ÖBB treffen. Er will den Unternehmen einen pauschalen Geldbetrag überweisen. Dafür müssen die Fahrgäste dann für ihre Räder nicht mehr zahlen. Dieses Prinzip funktioniert seit Jahren super. Die aktuellen Vereinbarungen laufen aber Ende März aus. Deswegen soll es nun neue Verträge geben, die dann bis Ende 2016 gelten sollen. Wie viel Geld der Landkreis zahlen muss, das wird heute im zuständigen Ausschuss bekanntgegeben. Pro Jahr können derzeit im Schnitt 48.000 Bahnfahrer ihre Radl kostenlos im Zug mitnehmen.

(28. Januar)
trennlinie

Heimische Starter bei Biathlon-EM

In Estland beginnen heute die Biathlon-Europameisterschaften - auch mehrere heimische Sportler kämpfen um Medaillen. Für die Titelkämpfe sind vom Stützpunkt Ruhpolding Johannes Kühn, Florian Graf und Michael Willeitner nominiert worden. Bei den Damen ist die junge Stützpunktläuferin Annika Knoll mit im Aufgebot. Heute werden die Wettbewerbe mit den Einzelläufen der Juniorinnen und Junioren eröffnet. Morgen stehen die Einzellauf-Rennen der Erwachsenen auf dem Programm.

(28. Januar)
trennlinie

Neujahrsempfang für Flüchtlinge

Das ist doch mal ein Zeichen! In Freilassing gibt es heute Abend einen eigenen Neujahrsempfang für Flüchtlinge. Die Caritas Berchtesgadener Land und die "Startklar"-Jugendhilfe halten die Veranstaltung ab. Sie laden alle Flüchtlinge im Berchtesgadener Land und möglichst viele Bürger in die Aula der Freilassinger Mittelschule ein. Dort sollen die Neuankömmlinge aus der ganzen Welt offiziell willkommen geheißen werden. Die Veranstalter wollen damit ein Zeichen für ein offenes und tolerantes Bayern setzen. Der Empfang beginnt heute um 18 Uhr.

(28. Januar)
trennlinie

Schweizer "klauen" den Watzmann

Jetzt klauen uns die Schweizer schon unsere Berge. Die Grünliberale Partei GLP wirbt auf einem Prospekt mit dem Watzmann. Allerdings haben die Grafiker das 2713 Meter hohe Watzmannmassiv seitenverkehrt abgebildet. Das berichtet die TZ. Bei dem ganzen handelt es sich um Info-Blatt zur Volksabstimmung "Energie statt Mehrwertsteuer". Der GLP ist das Ganze offenbar ziemlich peinlich. Man hat bewusst keinen der bekannten Gipfel der Schweizer Berge aufs Plakat nehmen wollen, um die Wähler in allen Kantonen anzusprechen, heisst es in einer Stellungnahme. Die Werbeagentur soll zugesichert haben, dass das Bild aus der Schweiz stammt.

(28. Januar)
trennlinie

Wie hoch ist die Feinstaubbelastung im Berchtesgadener Land?

Das Berchtesgadener Land rühmt sich gern für seine gute Luft. Aber ist das in Zeiten von Feinstaub wirklich noch immer so? Um genau diese Frage geht es heute Abend bei einer Infoveranstaltung im Schülerforschungszentrum in Berchtesgaden. Ein Experte spricht dort über die Feinstaubbelastung im Landkreis: welche Auswirkungen hat er auf unsere Gesundheit und wie wird Luftqualität eigentlich bestimmt? Die Veranstaltung im Schülerforschungszentrum Berchtesgaden beginnt heute um 18 Uhr.

(28. Januar)
trennlinie

Wintereinbruch: Tagesbilanz der Polizei

Das war heute für viele Auto- oder Lastwagenfahrer ein echt anstrengender Tag. Starke Schneefälle haben von der Früh weg für erhebliche Verkehrsbehinderungen zwischen Chiemsee und Königssee gesorgt. Auch im Feierabendverkehr hat es auf der A8 und vielen Straßen wieder Staus gegeben. Polizeisprecher Stefan Sonntag sagte, es habe heute wetterbedingt deutlich mehr Unfälle als an normalen Wintertagen gegeben. Nur in wenigen Fällen seien Personen verletzt worden. Teilweise gab es aber erhebliche Behinderungen, z.B. nach einem LKW-Unfall heute früh auf der A8 bei Bergen.

Der Schnee hat außerdem dafür gesorgt, dass die Lawinengefahr in den Berchtesgadener und den Chiemgauer Bergen wieder gestiegen ist. Oberhalb von 1.600 Metern gilt inzwischen "erhebliche Lawinengefahr", das ist Warnstufe 3 von 5. Ein einziger Wintersportler kann ausreichen, um ein Schneebrett auszulösen. In tieferen Lagen ist die Gefahr nicht ganz so groß: da spricht der Lawinenwarndienst Bayern von Stufe 2.

(27. Januar)
trennlinie

Team vom Schülerforschungszentrum Berchtesgaden holt Preis

Am Schülerforschungszentrum in Berchtesgaden wird wirklich der Technik-Nachwuchs von morgen herangebildet. Fünf Jugendliche vom "Lego-Robotik"-Team haben jetzt bei einem Wettbewerb in München den 1. Sonderpreis der Jury bekommen. Sie haben nicht nur selbst einen Lego-Roboter konstruiert und sicher durch einen Parcours gelenkt; sie haben die Jury vor allem mit ihrem Teamgeist überzeugt.

Das Robotik-Team würde sich übrigens über Nachwuchs sehr freuen. Die Gruppe trifft sich jeden Freitag ab 14 Uhr im Schülerforschungszentrum Berchtesgaden. Interessierte Jugendliche ab zehn Jahren können einfach vorbei schauen.

(27. Januar)
trennlinie

Heimische Nationalpark-Ranger sportlich nicht zu schlagen

Der Nationalpark Berchtesgaden hat die sportlichsten Ranger im gesamten Alpenraum. Zumindest hat ein Vierer-Team aus Berchtesgaden bei der diesjährigen "Ranger-Olympiade" in Österreich gewonnen. Dort treten Nationalpark-Betreuer aus dem gesamten Alpenraum gegeneinander an: und zwar in den Disziplinen Skibergsteigen, Riesenslalom, Langlauf und Luftgewehrschießen. Die Herrenmannschaft aus Berchtesgaden belegte unter 35 Teams Platz 1. Die heimische Damenmannschaft schaffte bei den Frauen Rang 3.

Foto: Andreas Soyter, der Kandidat im Langlaufen

(27. Januar)
trennlinie

Viel Arbeit für den Winterdienst

Sie sind heute ganz besonders gefordert: Seit den frühen Morgenstunden sind die Mitarbeiter der heimischen Winterdienste im Dauereinsatz. Nach Angaben des Kreisbauhofes Traunstein haben die Schneemassen heute besonders viel Arbeit verursacht. Wir sind kaum nachgekommen, sagt Leiter Peter Mayer. Zum Ausruhen bleibt kaum Zeit. Laut Polizei hat es Südostoberbayern heute einen deutlichen Anstieg der Unfallzahlen gegeben. Bisher ist aber niemand schwer verletzt worden.

(27. Januar)
trennlinie

Fluglärmdiskussion: Stadtrat Freilassing will Druck machen

Die Bürger haben es gefordert - der Stadtrat hat es umgesetzt. Bei der Bürgerversammlung in Freilassing ist der Wunsch geäussert worden, für den Flughafen Salzburg eine Risiko- und Sicherheitsanalyse zu erstellen. Der Stadtrat hat am Abend beschlossen, beim Bundesverkehrsministerium einen entsprechenden Antrag zu stellen. Dazu soll ein unabhängiger Gutachter beauftragt werden. Gleichzeitig wird Minister Dobrindt aufgefordert, weiter auf eine Durchführungsverordnung zu drängen. Sie regelt den Flugverkehr zwischen Österreich und Deutschland. Innerhalb der nächsten drei Monate soll das Ministerium den Antrag bearbeiten.

(27. Januar)
trennlinie

Hofwirt Bad Reichenhall soll wiederbelebt werden

Seit gut zwei Jahren steht das Traditions-Gasthaus "Hofwirt" in Bad Reichenhall leer. Möglicherweise kommt schon bald wieder Leben in die Bude. Ein Investor steht bereit. Einen Pächter gibt es nach Angaben der Stadt Bad Reichenhall auch schon. Der Reichenhaller Bau- und Umweltausschuss hat den Plänen am Abend zugestimmt. Allerdings muss auch das Landratsamt noch grünes Licht geben. Sollte alles glatt laufen, dann könnte der Hofwirt vielleicht noch in diesem Jahr wieder eröffnen.

(27. Januar)
trennlinie

Standesämter werden zusammen gelegt

Heiraten im Berchtesgadener Talkessel wird künftig einfacher - zumindest wenn es nach den Gemeinden Bischofswiesen und Ramsau geht. Sie legen ihre Standesämter zusammen. Die Aufgaben des Standesamtes in der Gemeinde Ramsau werden ab dem kommenden Jahr von der Gemeinde Bischofswiesen übernommen. Trauungen werden in beiden Rathäusern durchgeführt. Laut Ramsaus Bürgermeister Herbert Gschossmann soll es für die Bürger durch die neue Regelung einige Vorteile geben. Unter anderem die längeren Öffnungszeiten des Standesamtes in Bischofswiesen.

(27. Januar)
trennlinie

Ladendiebstahl mit 4,1 Promille

Sie haben in Freilassing einen Ladendiebstahl begangen - dabei ist es ein Wunder, dass sie überhaupt noch stehen konnten. Die drei Ladendiebe aus Rumänien haben unmittelbar nach dem Diebstahl festgenommen werden können. Sie hatten Alkoholwerte zwischen 3,1 und 4,1 Promille. Die Festnahme ist übrigens einem aufmerksamen Kunden zu verdanken. Er hat die Männer beim Diebstahl beobachtet, sie verfolgt und schließlich die Polizei informiert.

(27. Januar)
trennlinie

Bergwege sollen wieder auf Vordermann gebracht werden

Die Gemeinde Bayerisch Gmain will ab dem Frühjahr ihre Bergwege wieder auf Vordermann bringen. Noch immer gibt es diverse Schäden, die vom Jahrhunderthochwasser im Sommer 2013 herrühren. Diese Schäden sollen beseitigt werden. Die Kosten von 36.000 Euro werden auch komplett über staatliche Zuschüsse abgedeckt. Gleichzeitig wird die Gemeinde selbst noch ungefähr 47.000 Euro in die Hand nehmen, um z.B. Holzleitern oder Stahlbrücken zu erneuern, die in die Jahre gekommen sind. Der Gemeinderat hat dafür am Abend grünes Licht gegeben. Die Arbeiten sollen im Frühling so schnell wie möglich beginnen.

(27. Januar)
trennlinie

Schnee in der Region: Behinderungen auf den Strassen

Der ein oder andere Autofahrer hat heute morgen wohl nicht all zu viel Spass. In der Nacht hat es erneut geschneit und zwar nicht wenig. Dementsprechend schlecht sind zum Teil auch die Strassen im Chiemgau, im Rupertiwinkel und im Berchtesgadener Land zu befahren. Die Winterdienste sind seit mehreren Stunden im Dauereinsatz. Bis alle Strassen geräumt sind kann es aber noch dauern. Die Polizei bittet um entsprechend vorsichtige Fahrweise.

(27. Januar)
trennlinie

BN bleibt hart: Keine Wasserkraftwerke an der Salzach

Der Bund Naturschutz in Bayern bleibt weiter hart: Wasserkraftwerke kommen für die Naturschützer nicht in Frage. Auf insgesamt acht Seiten hat der BN seine Arbeitsschwerpunkte für dieses Jahr zusammengefasst. Dabei heißt es unter anderem, dass der Kampf gegen Wasserkraftwerke weitergehen wird - auch gegen kleine, wie sie z.B. am Felsentor in der Gemeinde Ramsau geplant sind. Außerdem wollen die Naturschützer weiter für eine frei fließende Salzach kämpfen - also für eine Salzach ohne Verbauungen oder Kraftwerke.

(27. Januar)
trennlinie

Mann wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht

Ein Mann aus Tittmoning wird heute wohl von seiner Vergangenheit eingeholt. Der Mann steht heute in Traunstein vor dem Landgericht. Der Vorwurf gegen ihn ist schwer: fahrlässige Tötung und dann auch noch Unfallflucht. Es war letztes Jahr im August, gegen 22 Uhr abends. Der Tittmoninger war auf dem Weg von Tittmoning in Richtung Wiesmühl. Dabei soll er einen Radfahrer übersehen haben, der vor ihm hergefahren sein muss. Laut Staatsanwaltschaft ist das Auto mit einer Geschwindigkeit von 70 Stunden-kilometern auf das Radl aufgefahren. Der Radler ist erst gegen die Windschutzscheibe geschleudert worden, anschließend in eine Wiese. Eigentlich hätte der Autofahrer sofort anhalten und dem Radler zu Hilfe kommen müssen. Das hat er aber laut Staatsanwaltschaft nicht getan: stattdessen soll er einfach vom Unfallort geflüchtet sein. Der Radler ist wenig später am Unfallort verstorben. Heute beginnt gegen den Autofahrer aus Tittmoning der Prozess.

(27. Januar)
trennlinie

Special-Olympics werfen ihre Schatten voraus

Anfang März ist die Gemeinde Inzell Gastgeber der Special Olympics - dazu werden rund 800 Sportler mit geistiger Behinderung erwartet. Heute will das Organisationskomitee die genauen Einzelheiten der bisherigen Planung vorstellen. In acht Wintersportarten werden sich die Teilnehmer messen. Einer der „Gesichter“ der „Special Olympics“ ist der zweifache Langlauf-Gesamtweltcupsieger Tobias Angerer aus Traunstein. Inzell hat die Spiele bereits 2009 als Gastgeber ausgerichtet. In diesem Jahr finden die Wettkämpfe vom 2. bis zum 5. März statt.
trennlinie

Berufsinfotag soll Schülern mögliche Wege aufzeigen

Was fange ich mit meinem Leben an, wenn ich mit der Schule fertig bin? Vor dieser Frage stehen in einigen Monaten wieder viele jungen Leute aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land. In Traunstein können sie sich heute bei einem „Berufs-Informations-Tag“ ein paar interessante Berufszweige anschauen. In der Staatlichen Berufsschule III stellen sich Berufe aus den Bereichen Kinder- und Sozialpflege, Ernährung und Versorgung vor. Der Informationstag läuft heute von 14-18 Uhr.

(27. Januar)
trennlinie

AWO-Laufen will mehr Sicherheit für Fußgänger

Die Arbeiterwohlfahrt in Laufen macht sich Sorgen um die Sicherheit von Fußgängern in der Innenstadt. Der AWO-Ortsverein hat deshalb einen offenen Brief an Landrat Georg Grabner geschrieben. Darin bittet er den Landrat, die Bereiche Schlossstraße und Marienplatz für Fußgänger sicherer zu machen. Heute Abend spricht auch der Laufener Stadtrat über das Thema. Die AWO hat die Stadträte gebeten, sie bei ihrem Vorhaben zu unterstützen.

(27. Januar)
trennlinie

Bund Naturschutz fordert Politik zum Flächen-Sparen auf

Mit drastischen Worten hat der Bund Naturschutz Bayern heute an die Politiker appelliert, auch an diejenigen in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land. Sie sollten endlich den Flächenfraß in Bayern stoppen. Hubert Weiger als Chef vom Bund Naturschutz in Bayern (Foto) hat wörtlich davon gesprochen, dass Siedlungen "krebsartig" wuchern. Immer mehr Landschaft wird für Siedlungen oder Gewerbegebiete zugebaut: laut Bund Naturschutz sind es allein in Bayern jeden Tag 18 Hektar. Deshalb fordern die Naturschützer endlich ein Umdenken bei den zuständigen Politikern und Gremien. Gerade den geplanten Ausbau der Autobahn A8 hält der BN für unverhältnismäßig.

(26. Januar)
trennlinie

Bayerischen Staatsforsten wehren sich gegen Kritik

Das lassen die Bayerischen Staatsforsten nicht auf sich sitzen. Gemeint ist die Kritik des heimischen SPD-Politikers Klaus Gerlach bezüglich der Kehlsteinwege. Er hat in einem Offenen Brief die Planungen der bayerischen Staatsforsten kritisiert. 13 Kilometer geteerte Wege sollen im Frühjahr weggerissen und durch gut ausgebaute Fortstrassen ersetzt werden. Grund ist, dass diese Wege Gift enthalten. Der Leiter des Forstbetriebs Berchtesgaden, Daniel Müller, kann die kritik nicht verstehen. Wenn sich Naturschützer darüber aufregen, wenn man Gift aus dem Waldentfernt, stimmt etwas nicht, so Müller. Der Vorwurf, dass auf den neuen Forstwegen in Zukunft tonnenschwere Lastwagen unterwegs sein sollen, entspricht laut Müller auch nicht der Realität. Schließlich wird nicht jedes Jahr auf den Flächen am Kehlstein Holz gemacht.

(26. Januar)
trennlinie

Mit Auto gegen Baum

Die Strassenverhältnisse heute morgen sind alles andere als gut gewesen. Das ist in Bayerisch Gmain einer Autofahrerin zum Verhängnis geworden. Sie ist heute morgen mit ihrem Wagen von der Strasse abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Andere Autofahrer haben sie aus dem Wagen befreit und versorgt. Nach erster Einschätzung ist sie leicht bis mittelschwer verletzt worden.

Foto: BRK BGL

(26. Januar)
trennlinie

Besitzverhältnisse eines Gabelstaplers bereiten Kopfzerbrechen

Wem gehört der Gabelstapler? Über diese Frage muss sich derzeit die Polizei Laufen den Kopf zerbrechen. Ein Mann aus Saaldorf-Surheim hat Anzeige erstattet. Er gibt an, dass er einen Gabelstapler vor über einem Jahr an einen Mann aus Laufen verkauft hat. Allerdings hat der das Gefährt angeblich noch nicht vollständig bezahlt. Trotzdem soll er den Stapler jetzt weiter verkauft haben. Sehr zum Leidwesen der Polizei. Die muss jetzt klären, wem der Stapler tatsächlich gehört und wer wieviel Geld bekommt.

(26. Januar)
trennlinie

Faschingsmarkt ein grosser Erfolg

Tolle Kostüme, funkelnde Glitzermode und besondere Einzelstücke - das alles hat es beim diesjährigen Faschingsmarkt in Teisendorf gegeben. Mit einem Reinerlös von 650 Euro ist der Markt ein voller Erfolg gewesen. Die Veranstalter sind durchaus zufrieden. Das Geld geht an die Aktion Hoffnung. Mit dem Betrag wird ein Frauenhaus in Ecuador unterstützt. Der Faschingsmarkt ist am Wochenende von der KLJB Berchtesgadener Land veranstaltet worden.

(26. Januar)
trennlinie

Gullydeckel durch die Scheibe geworfen

Mit einem Gullydeckel direkt durch die Schaufensterscheibe. So sind Einbrecher in eine Tankstelle in Freilassing eingedrungen. Zu dem Vorfall ist es in der vergangenen Nacht um kurz nach Mitternacht gekommen. Laut Polizei hat es sich um zwei Täter gehandelt. Bei ihrer Aktion haben sie aber die Alarmanlage ausgelöst. Daraufhin sind sie relativ schnell wieder abgehauen. Sie haben nur eine geringe Menge an Zigaretten mitgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 2.000 Euro.

(26. Januar)
trennlinie

Ärztemangel in der Region noch nicht beängstigend

Die heimische Politik will den Ärztemangel auf dem Land bekämpfen - in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sieht es derzeit noch recht gut aus. Das zeigt eine Statistik der Kassenärztlichen Vereinigung aus dem vergangenen Jahr. Demnach gibt es im Bereich Traunstein einen Versorgungsgrad von rund 122 Prozent. Das heißt: es gibt im Schnitt mehr Hausärzte, als nötig. Ähnlich gut sieht es auch noch im Bereich Traunreut/Trostberg aus. Dort liegt der Versorgungsgrad bei fast 111 Prozent. Im Berchtesgadener Land ist die Situation sogar noch besser. Im Bereich Berchtesgaden gibt es einen Versorgungsgrad von rund 153 Prozent. Im Bereich Bad Reichenhall liegt dieser Wert bei gut 136 Prozent. In Freilassing sind es immerhin rund 129 Prozent. Eine Region gilt als unterversorgt, wenn der Wert auf unter 90 Prozent rutscht. Trotz der derzeit noch guten Zahlen will die heimische Politik handeln. Sie befürchtet innerhalb der nächsten Jahre einen Hausärztemangel in der Region. Demnach wird der Job immer unattraktiver. Medizinstudenten lassen sich kaum noch mit einer Praxis im ländlichen Raum nieder.

(26. Januar)
trennlinie

Bund Naturschutz stellt Bilanz vor

Die grüne Bilanz ist da: der Bund Naturschutz stellt in München das Jahr 2014 im Überblick da. Der Blick richtet sich dabei auch auf die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land. Themen wie Flächenverbrauch und Alpenpolitik stehen im Fokus der Bilanz. Also zum Beispiel Skiseilbahnen und Schneekanonen. Weitere Themen sind die Energiepolitik und der Verkehr. Heute wird außerdem nicht nur Bilanz gezogen. Der Bund Naturschutz gibt auch ein Ausblick auf die Schwerpunkte 2015.

(26. Januar)
trennlinie

Gemeinderat Bayerisch Gmain spricht über Hochwasserschäden

Noch immer sind sie deutlich sichtbar. Dies Schäden des Juni-Hochwassers 2013. Da macht auch Bayrisch Gmain keine Ausnahme. Welche Schritte zur Beseitigung unternommen werden, klärt der Gemeinderat heute ab. Im Kurort sind die Bergwege durch die Wassermassen zerstört worden. Mehrere Hänge waren damals abgerutscht. Außerdem ist eine Brücke an den Bergwegen zerstört worden. Nun ist ein erweitertes Sanierungskonzept angedacht. Das wird heute vorgestellt.

(26. Januar)
trennlinie

Vier Verletzte bei Unfall in der Nähe von Ramsau

Vier Verletzte und ein Sachschaden von rund 15.000 Euro: Das ist die Bilanz eines Unfalls in der Nähe von Ramsau. Ein Autofahrer ist gestern Nachmittag ins Schleudern gekommen. Er ist auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit einem anderen Auto zusammen gestoßen. In den beiden Fahrzeugen sind die Front-Airbags aktiviert worden. Sie haben Schlimmeres verhindert. Trotzdem sind jeweils der Fahrer und die Beifahrerin verletzt worden. Eine Frau ist mit Verdacht auf eine Rückenverletzung ins Unfallkrankenhaus nach Salzburg geflogen worden.

(26. Januar)
trennlinie

Vier heimische Rodler für WM nominiert

Sie ist der Jahreshöhepunkt für die heimischen Rodler: Die WM im lettischen Sigulda. Mittlerweile steht fest, wer mitfahren darf. Nominiert sind die heimischen Doppelsitzer Tobias Wendl und Tobias Arlt. Ausserdem Felix Loch und Julian von Schleinitz. Die WM geht am 14. und 15. Februar über die Bühne.

(26. Januar)
trennlinie

Obdachlosem den Ehering gestohlen

Jemandem etwas zu stehlen ist schon verwerflich – jemandem etwas zu stehlen, der von Haus aus nichts hat, ist charakterlos. So passiert in Salzburg. Ein 31-jähriger Obdachloser von Unbekannten beraubt worden. Sie habem ihm den Ehering und die Jacke gestohlen. Der Obdachlose hat bei der Polizei angegeben, zur Tatzeit stark alkoholisiert gewesen zu sein. An den genauen Ablauf des Raubes kann er sich nicht mehr erinnern.

(26. Januar)
trennlinie

Surf-Feeling auf der Saalach?

Surfen auf Saalach - das erhoffen sich die Initiatoren der Saalachwelle in Bad Reichenhall - noch ist aber offen, ob daraus was wird. Wie ein Pressesprecher der Deutsche Bahn Energie auf Anfrage der Bayernwelle sagte, werden nach wie vor einige offene Fragen geprüft. Die DB Energie ist Besitzer des 600 Meter langen Unterwasserkanals vom Saalachkraftwerk bis zur Mündung zurück in die Saalach. Aus ihrer Sicht versuchen Juristen gerade einige kritische Punkte zu klären, u.a. Haftungsfragen sowie eine mögliche Auswirkung der Welle auf den laufenden Kraftwerksbetrieb. Sollte die Saalachwelle in Betrieb gehen, wäre dort bis zu 330 Tagen im Jahr das Surfen möglich. Laut den Initiatoren selbst im Winter.

(25. Januar)
trennlinie

3jähriger verunglückt auf Rodelbahn

Auf der Hirscheck-Naturrodelbahn hat sich ein 3jähriger Junge bei einem Sturz am Bein verletzt. Zu dem Vorfall ist es gestern gekommen. Der Bub aus der Oberpfalz ist vom Bergwacht-Notarzt an der Unfallstelle versorgt und dann in die Kinderklinik ins Salzburger Landeskrankenhaus gebracht worden.

(25. Januar)
trennlinie

LKW Fahrer drängt jungen Autofahrer von der Straße

Ein LKW hat einen Autofahrer auf der Straße von Waging nach Teisendorf von der Straße abgedrängt - der Unfallverursacher machte sich laut Polizei aus dem Staub. Der Vorfall hatte sich gestern auf Höhe des Weilers Aich ereignet als plötzlich der LKW auf der Fahrspur des Mannes aus Teisendorf auftauchte. Der junge Mann konnte gerade noch ausweichen und kam in einer Wiese zum stehen. Der Schaden am Auto liegt bei 3.000 Euro, der Fahrer ist ohne Verletzungen davongekommen. Laut Polizei könnte es sich unter Umständen um einen LKW aus Litauen handeln.

(25. Januar)
trennlinie

Felix Loch fährt allen davon

Rodel-Olympiasieger Felix Loch fährt derzeit mit der Konkurrenz Schlitten. Der Berchtesgadener hat gestern in Winterberg den Weltcup gewinnen können. Einen kleinen Dämpfer hat es für den Doppelsitzer aus den Berchtesgadener Land den beiden Tobis gegeben. Wendl/Arlt sind hinter Toni Eggert und Sascha Benneken auf dem zweiten Platz gelandet.

(25. Januar)
trennlinie

Trotz Schneeflaute kommen Urlauber in die Region

Schnee ist nicht alles. Trotz Schnee-Flaute hat es diesen Winter wieder reichlich Gäste ins Berchtesgadener Land gezogen. Das hat der Geschäftsführer der Berchtesgadener Land Tourismus GmbH, Stephan Köhl, auf Anfrage der Bayernwelle erklärt. Der Langlauf-Testtag am Aschauer Weiher mit rund 1000 Gästen und die beiden Weltcup- Wochenenden an der Kunsteisbahn am Königssee mit insgesamt 13.500 Besuchern sind demnach grosse Erfolge gewesen. Trotzdem hofft Köhl auf mehr Schnee für die Faschingsferien. Ende Februar finden die BGL-Winter-Outdoor-Tage statt. Im Rahmen der Veranstaltung sind Skitouren, Schneeschuhwanderungen und Freeride-Veranstaltungen geplant.

(24. Januar)
trennlinie

Schlimmer Finger erschreckt Frisörinnen

Ein ziemlich unappetitliches Bild hat sich in Bad Reichenhall fünf Frisörinnen geboten - ein Mann entblößte vor dem Frisörladen sein Geschlechtsteil. Die Damen waren durch den Vorfall dermaßen beunruhigt, dass sie den Laden versperrten und die Polizei alarmierten. Da sie sich das Kennzeichen vom Auto des Täters merken konnten, gelang es der Polizei den Mann schnell zu ermitteln.

(24. Januar)
trennlinie

Bauherrentage in Bischofswiesen

Bauherren sind heute und morgen in Bischofswiesen genau richtig – bei den Berchtesgadener Bauherrentage erfahren sie alles rund um's Bauen.

Dort können sich Interessierte über die neusten Bautrends informieren oder darüber, wie das Haus technisch und energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden kann. Angeboten werden außerdem Fachvorträge sowie kostenlose Bauberatungen durch Experten aller Bereiche des Bauhandwerks. Die Bauherren-Tage haben heute und morgen im Bauherren-Zentrum Hans Angerer in Bischofswiesen-Strub jeweils von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

(24. Januar)
trennlinie

Die richtige Kleidung für den Fasching

Faschingskleidung kann durchaus auch zwei Mal getragen werden - das hat sich auch die Katholische Landjugendbewegung im Berchtesgadener Land gedacht. Sie veranstaltet dazu in Teisendorf heute einen Secondhand-Faschingsmarkt. Dieser kommt der aktion hoffnung zugute. Auf über 100 Quadratmetern finden Jecken und Narren tolle Kostüme, funkelnde Glitzermode, Nostalgisches, Kleidung aus den 70er und 80er Jahren sowie Unikate. Das Besondere dabei: Mit dem Reinerlös unterstützen die Organisatoren ein Frauenhaus in Ecuador. Auch der Kleidermarkt des katholischen Frauenbundes hat geöffnet. Der Secondhand-Faschingsmarkt hat von 10 bis 13 Uhr im Pfarrheim Teisendorf ein.

(24. Januar)
trennlinie

Wildbienen schützen

Wildbienen zu schützen ist eine wichtige Aufgabe - Dieser Aufgabe widmen sich Interessierte am Nachmittag in Piding. Im Rahmen des Projektes "Pidinger Bienenweg" wird ein Workshop auf der Neubichler Alm angeboten. Der Workshop möchte einen Einstieg in die Welt der Wildbienen und in ihre Lebensweise vermitteln. Bei guten Wetter soll ein Teil des Workshops draußen abgehalten werden. Treffpunkt ist 13:45 an der Neubichler Alm. Die Teilnahme ist kostenfrei, um Anmeldung wird gebeten.

[ Schutz der Wildbienen ]

trennlinie

Asylbewerberunterkunft in Saaldorf-Surheim gefunden

Die Suche ist in vielen Kommunen nicht leicht - Saaldorf-Surheim ist fündig geworden: Eine erste Asylbewerberunterkunft steht fest. Dabei handelt es sich laut Gemeinde um ein Einfamilienhaus in Saaldorf. Das Haus ist nach Auskunft der Gemeinde Anfang Februar bezugsfertig. Es bietet Platz für zehn bis 15 Asylbewerber. Eigentlich muss die Gemeinde bis zu 35 aufnehmen. Dafür sucht sie derzeit noch nach leerstehenden Häusern.

(23. Januar)
trennlinie

Sex-Partys in Zukunft tabu

Sex-Partys mit Lack und Leder sind im altehrwürdigen Kurhaus von Bad Reichenhall neuerdings tabu. Das ist das Ergebnis eines Termins am Vormittag. Da hat die Kur GmbH die Mietpreise für ihre Liegenschaften 2015 bekannt gegeben. Eine sogenannte "Niveau-Klausel" in den Geschäftsbedingungen solle "sittlich anstößige Veranstaltungen" verhindern, sagte Kurdirektorin Gabriella Squarra am Vormittag. Ein als "Maskenball für Erwachsene" getarnter Abend in dem bayerischen Kurhaus hatte sich im vergangenen Sommer als Sex-Orgie mit Fesselwerkzeugen samt Betten in Séparées entpuppt und für öffentliche Empörung gesorgt. Nun muss ein Mieter des staatlichen Kurhauses unterschreiben, dass eine Veranstaltung notfalls sofort abgebrochen werden kann, sollten etwa erotisch-pornografische Inhalte gezeigt werden. Auch im Vorfeld schauen sich die Verantwortlichen die Interessenten jetzt noch genauer an.

(23. Januar)
trennlinie

Erklärung zum Autobahnausbau

Der geplante Ausbau der Autobahn im Bereich Piding erhitzt derzeit die Gemüter. Für mehrere heimische Verbände ist die Sache klar: Sie befürworten die Pläne zum bestandsorientierten Ausbau. Der Bund Naturschutz und der Landesbunde für Vogelschutz im Berchtesgadener land sowie die Bürgerinitiative "Bürger setzen Grenzen" haben eine gemeinsame Erklärung veröffentlicht. Die Pläne für den Ausbau der Autobahn im jetzigen Bestand finden sie gut. Allerdings sprechen sie sich auch gegen die grosse Ausbauvariante aus. Vier Fahrstreifen und zwei Standspuren würden reichen, heisst es in der Erklärung. Bei den Pidingern selber werden sie mit dieser Stellungnahme auf wenig Gegenliebe stoßen. Die meisten Pidinger kritisieren, dass die Pläne für eine Nordumfahrung fallen gelassen worden sind.

(23. Januar)
trennlinie

Drittes Reichenhaller Bürgerforum zur Landwirtschaft

Die Landwirtschaft beschäftigt heute die Bürger beim 3. Reichenhaller Bürgerforum in Bad Reichenhall. Dazu laden die BÜRGERLISTE REICHENHALL und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN ein. Unter dem Motto: "Bilden Sie sich Ihre Meinung" wird ganz konkret auf das Thema Landwirtschaft im Reichenhaller Talkessel eingegangen. U.a. spricht der Stadtheimatpfleger und ein Landwirt. Dabei werden Themen wie Gentechnik, Gülle und Trinkwasserqualität angesprochen. Außerdem geht es um den aktuellen Sachstand des Alpenhotel Fuchs und die Asylbewerberunterkünfte. Beginn des Bürgerforums ist um 19.30 Uhr im Gasthof Bürgerbräu.

(23. Januar)
trennlinie

Ermittlungen nach Bomben-Fehlalarm laufen

Nach einem Bomben-Fehlalarm am Salzburger Hauptbahnhof am vergangenen Montag hat die Polizei noch keine konkreten Hinweise auf den Täter. Wie eine Polizeisprecherin der Landespolizeidirektion Salzburg auf Anfrage der Bayernwelle mitgeteilt hat, laufen die Ermittlungen noch. Derzeit werden die Spuren ausgewertet, u.a. Videoaufnahmen aus dem Meridian-Zug und allen Bahnhöfen entlang der Strecke Salzburg-München. Am Montag hatte eine Reinigungsfrau ein Schild mit der Aufschrift „Bombe“ auf einem Mülleimer in einem Meridian-Zug gefunden. Der Zettel hatte ein entsprechendes Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Teile des Bahnhofs sind komplett abgesperrt gewesen. Auch der Zugverkehr hatte für gut eineinhalb Stunden still gestanden.

(23. Januar)
trennlinie

Flüchtlinge als Fachkräfte

Flüchtlinge als Fachkräfte - das ist eine Vorstellung, die die IHK-Vorsitzende des Berchtesgadener Landes Irene Wagner gerne verwirklichen möchte. Wie sie auf dem gestrigen Fachkräftegipfel in Traunstein gesagt hat, erkenne sie bei den Asylbewerbern ein großes Potenzial an Arbeitskraft. Die Leiterin der Agentur für Arbeit Traunstein Jutta Müller sieht das genauso. Allerdings bedarf es laut Müller noch einiger politischer Rahmenbedingungen. Diese müssten aber erst geändert werden. Wenn das geschaffen ist, dann könnte auch die Arbeitsagentur den Flüchtlingen helfen und ihnen Arbeit vermitteln. Beim Fachkräftegipfel sind neben den Asylbewerbern außerdem noch die arbeitswilligen Rentner sowie Arbeitskräfte aus dem EU-Ausland als Optionen genannt worden. Außerdem soll das Ansehen der Mittelschulen in der Öffentlichkeit gesteigert werden.

(23. Januar)
trennlinie

Mietpreise nach Protest geändert

Wer soll das bezahlen? Das fragen sich viele Vereine, wenn es zum Beispiel um die Miete für das Königliche Kurhaus in Bad Reichenhall geht. Heute soll Klarheit geschaffen werden. Die Kur GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain gibt am Vormittag Mietpreise 2015 für ihre Liegenschaften bekannt. In den vergangenen Monaten haben die heimischen Vereine bemängelt, dass sie Preise nicht mehr bezahlen können. Der Sexparty-Skandal im Herbst hat die Diskussion besonders hitzig werden lassen. Im Juni hat es im Kurhaus eine Fetisch-Party gegeben. Auch der Bad Reichenhaller Stadtrat hat sich eingeschaltet. Er hat die Kur GmbH beauftragt, die Preise zu überarbeiten.

(23. Januar)
trennlinie

Bankautomaten als Kauf-Kraft-Orakel

Bankautomaten als Kauf-Kraft-Orakel - das geht offenbar. In einer Befragung hat das Magazin "Der Spiegel" herausgefunden, dass die auf dem Bildschirmen vorgeschlagenen Beträge viel über den Wohlstand einer Kommune verraten. Demnach gibt es Deutschlandweit große Unterschiede. Bei den Volksbanken-Raiffeisenbanken und Sparkassen in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sind die niedrigsten Vorschläge meistens 20 oder 50 Euro. Die Kreissparkasse Traunstein-Trostberg und die Volksbank-Raiffeisenbank Oberbayern Südost in Bad Reichenhall bestätigen, dass die vorgeschlagenen Summen am häufigsten von den Kunden verlangt werden. Gerade in größeren Städten wie Traunstein oder touristischen Gebieten wie Ruhpolding sind die Startbeträge etwas höher. Deutschlandweit schwanken die Startbeträge zwischen fünf und fünfzig Euro. Ballungsräume wie München oder Frankfurt am Main liegen am oberen Ende der Skala. Dort ist auch das Einkommen über dem Durchschnitt. Die Küstenregion und die neuen Bundesländer haben tendenziell niedrigere Startbeträge.

(23. Januar)
trennlinie

Snowboard-Weltmeisterschaf: Laböck kämpft um Titelverteidigung

Das Unterfangen Titelverteidigung steht an: Snowboarderin Isabella Laböck aus Aschau kämpft bei der Weltmeisterschaft am Kreischberg heute um Gold. Laböck ist Titelverteidigerin. Allerdings fährt sie momentan etwas ihrer Form hinterher. Im Parallel-Slalom gestern ist sie bereits in der Qualifikation ausgeschieden. Mit dabei sind heute auch drei Starter vom WSV Bischofswiesen: Und zwar Anke Karstens, Daniel Weis und Alexander Bergmann. Die Quali startet um viertel nach acht. Die Finalläufe gehen ab halb zwei über die Bühne.

(23. Januar)
trennlinie

Heimische Hotels ausgezeichnet

Einige Hotels im Berchtesgadener Land sind offenbar etwas beliebter, als andere. Das zeigen die Travellers Choice Awards von Tripadvisor. Zwei heimische Hotels haben es in diesem Jahr unter die Top Ten geschafft. Das Berghotel Rehlegg in Ramsau liegt auf Platz sieben. Das Alpenhotel Zechmeisterlehen in Schönau am Königssee belegt den zehnten Rang. Die Reise-Website Tripadvisor vergibt den Preis in diesem Jahr zum 13. Mal. In den Kreis der Gewinner kommt nur, wer es schafft, seine Gäste auf konstant hohem Niveau zufriedenzustellen. Bei diesem Award zählt ausschließlich das Urteil der Gäste.

(22. Januar)
trennlinie

Schempp siegt schon wieder

Er hat´s schon wieder getan: nach seinem Sieg in Ruhpolding hat sich Simon Schempp auch in Antholz den Sieg geholt. Im Sprint hat der Athlet vom Stützpunkt Ruhpolding der Konkurrenz keine Chance gelassen. Nicht so gut ist es für Andi Birnbacher vom SC Schleching gelaufen. Er ist nicht über den 37. Platz hinaus gekommen.

(22. Januar)
trennlinie

Heimische Snowboarder leer ausgegangen

Die erste Chance auf Edelmetall ist vertan: Die heimischen Snowboarder sind bei der WM am Kreischberg im heutigen Parallel-Slalom leer ausgegangen. Am weitesten ist noch Daniel Weis vom WSV Bischofswiesen gekommen. Er ist schließlich im Achtelfinale ausgeschieden. Für Isabella Laböck aus Aschau und die Olympia-Zweite Anke Karstens vom WSV Bischofswiesen war bereits in der Qualifikation Schluss. Das gleiche gilt für Alexander Bergmann vom WSV Bischofswiesen.

(22. Januar)
trennlinie

Bahn investiert auch in die Region

Die Deutsche Bahn hat sich für dieses Jahr in Bayern einiges vorgenommen - auch die Region soll davon profitieren. Auf Hochtouren läuft derzeit der barrierefreie Ausbau der Bahnhöfe. Das teilen die Verantwortlichen heute mit. Die Deutsche Bahn wird bis zum Jahr 2018 bayernweit 420 Bahnhöfe mit Aufzügen und Rampen ausgestattet haben. Zur Information der Reisenden sollen außerdem bis Ende des Jahres nahezu alle kleineren und mittleren Stationen mit sogenannten Dynamischen Schriftanzeigern ausgestattet werden. Auch auf die Umwelt legt die Deutsche Bahn großen wert. So will sie bei den mit Diesel betriebenen Fahrzeugen will die DB die Emissionen senken. Vorbildcharakter hat eine neue Lokomotive, die 2015 erstmals bei der Südostbayernbahn in größerer Anzahl eingesetzt wird. Insgesamt fließen 2015 bayernweit über eine Milliarde Euro in die bestehende Bahninfrastruktur sowie in die Neu- und Ausbauten. Dabei erneuert die DB 600 Kilometer Schienen, 270 Weichen und 35 Brücken.

(22. Januar)
trennlinie

Vorsicht vor neuer Betrugsmasche

Betrüger haben sich schon wieder eine neue Masche der Abzocke einfallen lassen. Darauf hat uns eine heimische Steuerberatung hingewiesen. Demnach handelt es sich um eine Abzocke, die sehr offiziell aussieht. Erst bei genauerem Lesen fällt es auf, dass man mit Unterzeichnung und Überweisung einen teuren Vertrag abschließt. Bei dem Schreiben wird der Eindruck erweckt, dass es sich um ein Schreiben des Branchenverzeichnisses „Gelbe Seiten“ handelt.

(22. Januar)
trennlinie

Versuch zu helfen ist teuer geworden

Einer Frau aus Freilassing ist ihr "Helfersyndrom" jetzt teuer zu stehen gekommen. Sie ist gestern vom Richter am Amtsgericht Laufen zu einer Geldstrafe von 480 Euro verurteilt worden. Sie hat sich wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, versuchte Gefangenenbefreiung und fahrlässiger Körperverletzung verantworten müssen. Die Polizei hatte in Freilassing einen Mann festgenommen. Das hatte der Frau offenbar nicht gepasst. Sie hatte versucht den Mann zu befreien. Dabei hatte sich einer der Polizisten einen Sehnenabriss an einem Finger zugezogen. Außerdem hatte sie sich gegen eine Festnahme durch die Polizisten gewehrt und das auch mit Beschimpfungen und Beleidigungen noch getoppt.

(22. Januar)
trennlinie

Verbesserungsbedarf bei heimischen Bahnhöfen

Behindertengerecht sieht anders aus - auf die Bahn kommt deshalb in den nächsten Jahren noch einiges an Arbeit zu. Das hat eine Bayernwelle-Umfrage anlässlich des heutigen Bekanntgabe eines Investitionsplanes der Bahn für 2015 ergeben. Im Berchtesgadener Land sind laut Michael Behringer vom Verkehrsforum BGL gerade einmal drei Bahnhöfe barrierefrei. In den kommenden Jahren muss deshalb einiges getan werden.

(22. Januar)
trennlinie

Fachkräftegipfel der Agentur für Arbeit Traunstein

Der Fachkräftemangel auf dem heimischen Arbeitsmarkt ist eines der großen Themen in diesem Jahr - viele Unternehmen kämpfen verzweifelt um qualifizierte Angestellte. Die Agentur für Arbeit Traunstein veranstaltet deshalb heute einen Fachkräftegipfel. Die Fachkräfteproblematik hat viele Facetten. Sie alle sollen im Rahmen der Veranstaltung beleuchtet werden. Ziel es es zumindest Lösungsansätze zu finden, wie den heimischen Unternehmen geholfen werden kann. Dazu kommen sowohl Experten der Arbeitsagentur, als auch Vertreter des Handwerks in Südostoberbayern und regionaler Unternehmer zu Wort. Laut dem Arbeitsmarktbericht für den Dezember gibt es in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land rund 1.270 freie Stellen. Vor allem bei den kaufmännischen Dienstleistungen, im Handel, im Vertrieb und im Tourismus werden Leute gesucht.

(22. Januar)
trennlinie

Hochwasserschäden in Saaldorf-Surheim heute Thema

Die Spuren sind immer noch deutlich sichtbar: Das Hochwasser 2013 hat viel Schaden angerichtet. Auch in der Gemeinde Saaldorf-Surheim. Auf einem Kilometer Länge ist das Salzachufer seitdem stark beschädigt. Wie es damit weiter geht, darüber berät der Gemeinderat am Abend. Er diskutiert über eine Rückverlegung des Uferweges um 30 bis 40 Meter. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein gibt dazu eine Stellungnahme ab. Schon im Vorfeld hat es heftige Diskussionen zu dem Thema gegeben. Viele Bürger und Rathauschef Bernhard Kern halten nichts von der Idee einer Rückverlegung. Gerade die Grundstückseigner am Ufer fürchten um ihren Besitz. Das Wasserwirtschaftsamt Traunstein ist seinerseits gegen eine Wiederherstellung des Ufers wie vor dem Hochwasser.

(22. Januar)
trennlinie

Wie mache ich mich selbstständig?

Um diese Frage geht es heute in Freilassing. Die Industrie- und Handelskammer gibt Interessierten Tipps zur Existenzgründung. Zum Beispiel welche Finanzierungshilfen es gibt und welche Coaching-Programme möglich sind. Die kostenlose Beratung findet heute im Techno-Z in Freilassing statt. Allerdings ist eine telefonische Anmeldung unter 08654-497101 notwendig.

(22. Januar)
trennlinie

Heimische Snowboarder kämpfen um WM-Titel im Parallel-Slalom

Für die heimischen Snowboarder kann heute ein großer Tag werden – am Kreischberg in Österreich geht es um den WM-Titel im Parallel-Slalom. Bereits Morgen ist der Parallel-Riesenslalom dran. In diesem Wettbewerb ist Isabella Laböck aus Aschau (neu) die Titelverteidigerin. Neben Laböck sind noch Anke Karstens und Alexander Bergmann vom WSV Bischofswiesen bei der WM am Kreischberg am Start.

(22. Januar)
trennlinie

Planungen für Kehlsteinwege: Kritik an den bayerischen Staatsforsten

Wie geht es mit den Kehlsteinwegen weiter? Der SPD-Politiker Klaus Gerlach zeichnet ein düsteres Bild. In einem offenen Brief an die Medien kritisiert er die Planungen der bayerischen Staatsforsten. Laut Gerlach sollen die verbliebenen 13 Kilometer geteerter Wege im Frühjahr weggerissen und durch gut ausgebaute Fortstrassen ersetzt werden. Aus Sicht des Naturschutzes und der Naherholung wäre das eine Katastrophe, sagt Gerlach. Das Thema hat bereits in der vergangenen Woche für Aufregung gesorgt. Ein Teil der Wege wurde bereits weggerissen. Die aus der Nazizeit stammenden giftigen Teerabfälle sollen in den Landkreis Passau transportiert worden sein. Gegen das zuständige Recyclingunternehmen wird derzeit ermittelt.

(21. Januar)
trennlinie

Aggressiver Autofahrer in Freilassing

Autofahren kann durchaus aggressiv machen - das hat wohl jeder schon mal erlebt. In Freilassing hat ein Mann aber deutlich übertrieben. Weil er sich von einer anderen Autofahrerin behindert gefühlt hat, ist er ihr nachgefahren. Als die Frau angehalten hat, hat er sie wüst beschimpft und massiv beleidigt. Die Frau hat den Mann daraufhin angezeigt. Laut Polizei hat sich zuvor übrigens nicht die Frau falsch verhalten, sondern der Mann. Er hat trotz Gegenverkehr einen Radfahrer überholt.

(21. Januar)
trennlinie

Freizeitpass ist wieder da

Das Berchtesgadener Land bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten - vor allem für Kinder und Jugendliche. Deshalb hat das Landratsamt auch in diesem Jahr wieder den Freizeitpass heraus gegeben. Alle Kinder und Jugendlichen mit Wohnsitz im Landkreis können ihn für drei Euro 50 kaufen. Der Pass ist ein ganzes Jahr gültig. Er bietet viele Ideen und Möglichkeiten für die gemeinsame Freizeitgestaltung. Zum einen gibt es darin Gutscheine für ermäßigte oder kostenlose Eintritte. Zum anderen sind in dem Heft die wichtigsten Kinder- und Jugendreisen, Ferienlager und Familienangebote zusammengestellt.

(21. Januar)
trennlinie

Bufdi-Zahlen in der Region nicht eingebrochen

Die Bufdi-Zahlen sind bundesweit im vergangenen Jahr deutlich eingebrochen - im Landkreis Traunstein scheint das nicht der Fall zu sein. Das haben die Kliniken Südostbayern AG, die Malteser und das Rote Kreuz in der Region bestätigt. Generell ist der Trend, dass weniger Menschen den Bundesfreiwilligendienst antreten nicht erkennbar. Laut den Verantwortlichen beim BRK in den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land sind die Zahlen seit Einführung des Bundesfreiwilligendienstes konstant. Ähnlich ist die Situation bei der Kliniken Südostbayern AG. Dort leisten derzeit 35 Freiwillige ihren Dienst. Wie die Verantwortlichen mitteilten, ist die Nachfrage nach wie vor groß. Einen leichten Rückgang gibt es bei den Maltesern im Landkreis Traunstein, so Geschäftsführer Peter Volk.Bundesweit haben im vergangenen Jahr rund 37.900 Personen einen Bundesfreiwilligendienst angetreten. Dies ist ein Rückgang um 13.000 im Vergleich zu 2013.

(21. Januar)
trennlinie

Frischer Wind für Tourismus

Frischen Wind soll es für den Tourismus im Berchtesgadener Land geben - das ist das Ziel der sogenannten Roadshow in Bad Reichenhall. Bei Workshops geht es u.a. um Tourismusperspektiven im ländlichen Raum. Dabei sollen die anwesenden Touristiker neue Ideen entwickeln. Schwerpunkte sind die Nachhaltigkeit und die Inszenierung der Angebote in unserer Region. Außerdem stellen Tourismusexperten touristische Erfolgskonzepte aus anderen ländlichen Gebieten Deutschlands vor. Bad Reichenhalls Kurdirektorin Gabriella Squarra setzt Hoffnungen in das Projekt. Im Rahmen der Veranstaltung werdenauch Checklisten vorgestellt für die einzelnen Bereiche des Tourismus. Zum Beispiel Tourist-Informationen.

(21. Januar)
trennlinie

Kein neues Hotel in Schönau am Köngissee

Erst mal gibt es kein neues Hotel in Schönau am Königssee. Der Gemeinderat hat der N&F Königssee AG und den Hotel Königssee Betriebe am Abend eine Absage erteilt. Grund dafür ist, dass das Vorhaben nicht dem gültigen Bebauungsplan entspricht. Geplant waren von Seiten der Verantwortlichen zwei Anbauten. Schon vor etwa zwei Jahren hat das Unternehmen einen Hotelkomplex direkt am Königssee geplant. Diese Pläne sind allerdings nach heftigen Protesten eingestellt worden. Damit die jetzigen Pläne durchgehen, bedarf es einiger Änderungen.

(21. Januar)
trennlinie

Tempo 80 ab Mitte Februar

Ab Mitte Februar ist 80 fahren angesagt - dann gilt das Tempolimit auf der Salzburger Stadtautobahn. Wie der ORF berichtet wird die Verordnung derzeit noch begutachtet. Nach dem Probebetrieb vor einem Jahr soll das Tempo jetzt dauerhaft weiter verschärft werden. Das heißt, bei hoher Luftbelastung sind statt 100 Stundenkilometer nur 80 Stundenkilometer erlaubt. Das wird auch scharf kontrolliert. Eigens dafür hat das Strafamt des Salzburger Magistrats zwei zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Denn das Tempolimit bedeutet auch viele Verkehrsstrafen und hohe Einnahmen für die Stadt Salzburg.

(21. Januar)
trennlinie

180 Kosovaren im Zug aufgegriffen

Die Bahn ist ein beliebtes Reisemittel - auch für 180 unerlaubt eingereiste Kosovaren. So viele sind es allein im Januar gewesen. Das teilt die Bundespolizei heute mit. Sie hat die Reisenden auf der Bahnstrecke Salzburg-München aus den Zügen geholt. Laut Polizei stellen die wenigsten von ihnen ein Schutzersuchen. Ein Großteil der unerlaubt Eingereisten muss das Land deshalb voraussichtlich schon bald wieder verlassen. Alle anderen hat die Polizei zur Aufnahmestelle für Flüchtlinge weitergeleitet.

(21. Januar)
trennlinie

Doch kein Brandanschlag gegen Elfjährigen

Aus Angst haben drei Jungen in Salzburg einen Brandangriff nur erfunden. Wie sich jetzt herausgestellt hat, ist ein elfjähriger Junge gar nicht von einer Gruppe Jugendlicher angezündet worden. Ermittlungen der Polizei haben ergeben, dass der Elfjährige sich die Brandverletzungen bei einem Unfall selbst zugezogen hatte. Die Junge, sein Bruder und ein Freund gaben zu, mit einem gefüllten Benzinkanister gespielt und gezündelt zu haben. Dabei hatte die Hose des Elfjährigen Feuer gefangen. Er hatte sich in der Wiese gewälzt und so seine brennende Hose löschen können. Der Schüler hatte großflächige Verbrennungen an beiden Oberschenkeln erlitten. Die drei Jungen haben den Angriff aus Angst vor den Eltern und der Polizei nur erfunden.

(21. Januar)
trennlinie

Roadshow zum Tourismus in Bad Reichenhall

Die Tourismusregion Berchtesgadener Land muss auf die veränderten Wünsche der Urlauber reagieren. Was auf die heimischen Touristiker zu kommt, soll heute geklärt werden. Und zwar bei einer sogenannten Roadshow in Bad Reichenhall. Alle Interessierten sind dazu eingeladen. Im Rahmen von Workshops sollen vor allem neue Vermarktungsstrategien für den ländlichen Raum erarbeitet werden. Es geht dabei vor allem in Richtung Natur erleben und regionale Köstlichkeiten genießen. Die Veranstaltung im Kurgastzentrum in Bad Reichenhall beginnt um 11 Uhr.

(21. Januar)
trennlinie

Nett gemeint, ist aber nach hinten losgegangen

Sie hat einen Mann vor der Polizei retten wollen - das kommt eine Frau aus Freilassing jetzt vielleicht teuer zu stehen. Wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, versuchte Gefangenenbefreiung und fahrlässiger Körperverletzung steht sie heute vor dem Amtsgericht Laufen. Die Polizei hat in Freilassing einen Mann festgenommen. Das hat der Frau offenbar nicht gepasst. Sie soll versucht haben den Mann zu befreien. Dabei hat sich der Festgenommene einen Sehnenabriss an einem Finger zugezogen. Als die Polizisten auch die Frau festnehmen wollten, soll sie die Beamten wüste beschimpft und beleidigt haben.

(21. Januar)
trennlinie

Ergebnisse zur Stunde der Wintervögel

Nach der großen Stunde der Wintervögel vor eineinhalb Wochen liegen mittlerweile die Ergebnisse für das Berchtesgadener Land vor. Rund 170 Menschen aus der Region haben sich an der Aktion beteiligt. Sie haben 4.300 Vögel gezählt. Absoluter Spitzenreiter ist die Kohlmeise. Sie fühlt sich im Winter besonders wohl bei uns und ist über 830 Mal beobachtet worden. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Amsel und die Blaumeise. Die seltensten Vögel im Berchtesgadener Land sind der Zilpzalp und der Silberreiher.

(21. Januar)
trennlinie

Bomben-Fehlalarm: Spuren werden ausgewertet

Nach dem falschen Bombenalarm am Salzburger Hauptbahnhof sucht die Polizei nun nach dem Verursacher - er könnte auch aus unserer Region sein. Gestern hat eine Reinigungsfrau ein Schild mit der Aufschrift "Bombe" auf einem Mülleimer in einem Meridian-Zug gefunden. Dieser ist auf der Bahnstrecke Salzburg-München unterwegs. Laut Polizeisprecherin Irene Stauffer werden derzeit die Spuren der Tat untersucht. Außerdem werden Vidoaufnahmen ausgewertet. Der Zettel hatte ein entsprechendes Großaufgebot der Polizei ausgelöst. Teile des Bahnhofs sind komplett abgesperrt gewesen. Auch der Zugverkehr hat für gut eineinhalb Stunden still gestanden.

(20. Januar)
trennlinie

Freude über Hochwasserschutz in Freilassing

Aufatmen ist bei der Stadt Freilassing angesagt - Grund dafür ist die Verbesserung der Hochwassersicherheit an der Saalach. Erst gestern hat die Salzburg AG mitgeteilt, dass die Sohlstufe unterhalb der Eisenbahnbrücke über die Saalach tiefer gelegt wird. Darauf hatte der Stadtrat schon lange gedrängt. Entsprechend groß ist die Freude darüber, dass sich die Verantwortlichen jetzt darauf geeinigt haben. Bürgermeister Josef Flatscher freut sich, dass Hartnäckigkeit und Anstrengung der Stadt nun belohnt werden und der Hochwasserschutz für Freilassing noch einmal verbessert wird. Ende Januar starten die notwendigen Arbeiten. Die Eisenbahnbrücke hatte eine Mitschuld an dem schweren Juni-Hochwasser im Jahr 2013.

(20. Januar)
trennlinie

Wohnheim für Behinderte

Einen tollen Ausblick und eine wunderschöne Umgebung - so können bald 24 Menschen mit Behinderung in Berchtesgaden leben. Dort soll nämlich ein Wohnheim für behinderte Menschen errichtet werden. Dem hat der Bauausschuss am Abend zugestimmt. Das Wohnheim will die Lebenshilfe Berchtesgadener Land errichten. Sie will dort ein betreutes Wohnen anbieten. Neben den Bewohnern sollen dort auch 10 Mitarbeiter eine Arbeit finden.

(20. Januar)
trennlinie

Junge angezündet

Unglaublich brutal, was einem Elfjährigen in Salzburg passiert ist - Unbekannte sollen ihn angezündet haben. Zu der Tat ist es bereits am Sonntag gekommen. Eine Joggerin hat den Jungen mit brennender Hose in einem Waldstück entdeckt. Der Elfjährige war mit einem Freund und seinem Bruder unterwegs. Laut Aussagen der Jungen sind sie auf drei unbekannte männliche Jugendliche getroffen. Diese waren auffällig schwarz gekleidet und haben schwarze Atemschutzmasken getragen. Das Trio habe einen Kanister und eine Flasche bei sich gehabt, so die Jungen. Nach einem Streit soll einer der Drei den Elfjährigen mit dem Inhalt des Kanisters übergossen und ihn angezündet haben. Er hat dabei Verbrennungen zweiten Grades erlitten. Die Ermittlungen der Polizei zum genauen Tathergang und zu den Tätern laufen noch.

(20. Januar)
trennlinie

Bomben-Fehlalarm in Salzburg

Ein Bomben-Alarm hat am Salzburger Hauptbahnhof für große Aufregung gesorgt und den Zugverkehr zum Erliegen gebracht. Auch die Bahnfahrer auf der Strecke Salzburg-München waren betroffen. Am Abend hat die Polizei zu einem Großeinsatz ausrücken müssen. Eine Reinigungsfrau hat in einem Zugabteil auf einem Mistkübel einen Zettel mit der Aufschrift "Bombe" gefunden. Den betroffenen Bereich am Bahnhof hat der Sicherheitsdienst der ÖBB abgeriegelt. Der Zugverkehr ist gegen 19.00 Uhr zum erliegen gekommen. Ein Polizeiteam mit Sprengstoffspezialisten hat dann den Mistkübel untersucht. Die Beamten haben aber rasch Entwarnung geben können. Wie sich herausgestellt hat, befand sich in dem Zugabteil keine Bombe. Gegen 20:30 Uhr haben auch die Züge wieder fahren können.

(20. Januar)
trennlinie

Bundesverkehrsminister Dobrindt kommt ins Berchtesgadener Land

Im Februar dreht sich im Berchtesgadener Land alles um das Thema Verkehr - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt wird die Region besuchen. Er folgt einer Einladung der CSU-Landtagsabgeordneten Michaela Kaniber. Es stehen einige Themen auf dem Programm, so auch der Ausbau der Autobahn A8. Landrat Georg Grabner ist mit der jetzigen Planung nicht zufrieden. Insbesondere was den Lärmschutz betrifft. Für Grabner besteht dringender Verbesserungsbedarf. Die Autobahndirektion Süd will die A8 im Bestand ausbauen. Eine Nordumfahrung hält sie für zu teuer und auch der Flächenverbrauch sei zu hoch. Die Meinungen dazu sind gespalten.

(20. Januar)
trennlinie

Bischofswiesen könnte Strom sparen

Da gehen vielleicht die Lichter aus - In Bischofswiesen soll Strom gespart werden. Der Gemeinderat spricht heute über den Flutlichtbetrieb am Aschauerweiher. Von Dezember bis Februar wird dort jeden Abend für die Skiläufer die Strecke erhellt. Das kostest rund 1.000 Euro innerhalb der drei Wintermonate. Heute Abend wird darüber diskutiert, ob die Beleuchtung nur noch an drei Tagen eingeschaltet werden soll. Das könnte der Gemeinde mehrere hundert Euro sparen.

(20. Januar)
trennlinie

Heuer wieder Open-Air-Kino?

Kino-Fans im Berchtesgadener Land dürfen sich freuen - das Open-Air-Kino in Schönau am Königssee soll auch in diesem Jahr wieder stattfinden. Zumindest wenn der Gemeinderat heute zustimmt. Die Filme im Sommer sind immer sehr beliebt. Das liegt vor allem am abwechslungsreichen Programm. 2015 soll das Open Air Kino im August statt finden. Der Antrag auf Durchführung wird heute im Gemeinderat diskutiert.

(20. Januar)
trennlinie

Freilassing: Hochwassergefahr weiter minimiert

Die Hochwassergefahr für Freilassing wird weiter minimiert. Das teilt die Salzburg AG heute mit. Die Sohlabsenkung an der Saalach unter der Eisenbahnbrücke wird noch in diesem Frühjahr umgesetzt. Die nötigen Voraussetzungen dazu sind geschaffen. Dadurch wird das mit dem Hochwasser angeschwemmte Geschiebe leichter weitertransportiert und im Fluss verbleibt mehr Platz für die Abfuhr des Hochwassers. Laut Walter Raith vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein ist das ein entscheidender Beitrag für die Hochwasser-Sicherheit an beiden Ufern dieses Saalachabschnittes und damit auch für Freilassing. Ausgeführt werden die Arbeiten von Ende Januar bis April 2015. Während der Bauarbeiten kann es aus Sicherheitsgründen zeitweise zu Sperrungen an den Uferwegen kommen.

(19. Januar)
trennlinie

100 Asylbewerber in Schönau am Königssee?

Das Alpenhotel Tauernhof in Schönau am Königssee könnte schon bald zur Unterkunft für bis zu 100 Asylbewerber werden. Das berichtet der Berchtesgadener Anzeiger heute. Demnach verdichten sich die Pläne, dort Asylbewerber unterzubringen. Bürgermeister Hannes Rasp habe das bestätigt. Bislang sind dem Bericht zufolge Verträge mit den Eigentümern aber noch nicht unterzeichnet. Wichtig ist dem Bürgermeister, dass die Bürger in jedem Fall über die Pläne der Regierung von Oberbayern ausreichend informiert werden müssen. Das soll laut Regierung auch geschehen, sobald die Rahmenbedingungen abgesteckt sind.

(19. Januar)
trennlinie

Kur GmbH: Neue Mietpreise werden vorgestellt

Die Mieten sind zu teuer - das haben viele Bad Reichenhaller Vereine kritisiert. Gemeint sind damit die Mieten für die Liegenschaften der Kur GmbH Bad Reichenhall/Bayerisch Gmain. Die Vereine könnten sich diese zum Teil nicht mehr leisten. Über die neuen Vermietungspreise 2015 wollen die Verantwortlichen am kommenden Freitag informieren. Bereits im Dezember hat Bad Reichenhalls Oberbürgermeister Herbert Lackner angekündigt, dass es zufriedenstellende Angebote geben werde.

(19. Januar)
trennlinie

Schon wieder Einbruch

Vom Urlaub ins Chaos - so ungefähr lässt sich die Heimkehr in ihr Haus in Saaldorf-Surheim bezeichnen. Während die Eigentümer in Urlaub waren, haben die Einbrecher in der St.-Martin-Straße zugeschlagen. Nachdem sie die Terrassentüre aufgebrochen hatten, haben sie das gesamte Anwesen nach Schmuck und Bargeld durchwühlt. Im Haus haben sie Wertgegenstände im Wert von etwa 2500 Euro gestohlen. Die Polizeiinspektion Freilassing sucht nun Zeugen, die am Wochenende verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Bereits einen Tag zuvor haben Diebe in derselben Straße einen Einbruch verübt.

(19. Januar)
trennlinie

Skispringer Wellinger geehrt

Skisprung-Olympiasieger Andreas Wellinger aus Weißbach ist als Eliteschüler des Sports 2014 ausgezeichnet worden. Der 19-Jährige hat die Auszeichnung heute im Rahmen des Neujahrsempfangs des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in Frankfurt entgegen genommen. Bei den Winterspielen in Sotschi hat er Gold mit der Mannschaft gewonnen. Wellinger macht derzeit sein Abitur an den CJD Christophorus-Schulen in Berchtesgaden. Nach einem schweren Sturz Ende November beim Weltcup in Kuusamo und einer anschließenden Schlüsselbeinoperation hofft er, in den nächsten Tagen erstmals wieder auf der Schanze trainieren zu können.

(19. Januar)
trennlinie

Piding: Grüne kritisieren Entscheidung des Bürgermeisters

Hat der Bürgermeister in Piding keinen Plan? Die Pidinger Grünen werfen Hannes Holzner das in Bezug auf den Autobahnausbau der A8 zumindest vor. Zwar haben die Grünen in der jüngsten Sitzung auch für eine Klausurtagung zum Autobahnausbau gestimmt, aber nicht dafür, dass Holzner "Fachleute" nach Belieben einladen kann. Er will zu der Klausurtagung drei Fachleute zu den Themen Recht, Städteplanung und Naturschutz einladen. Ziel der Veranstaltung ist es am Ende eine fertige Stellungnahme zum Ausbau der A8 in der Hand zu haben. Darin sollen die Entwürfe - Bestandsausbau und Nordumfahrung - bewertet werden.

(19. Januar)
trennlinie

Schülerkonferenz in Berchtesgaden

Sie haben einen flugfähigen Zeppelin gebaut, einen Steinbackofen nach römischem Vorbild erstellt und das Ökosystem Abtsdorfer See untersucht. Schüler aus dem Berchtesgadener Land präsentieren heute bei der Schülerkonferenz insgesamt neun Projekte. Die Schüler der vier Landkreisgymnasien kommen dazu im Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land zusammen. Welches Projekte das Beste ist, bewertet eine Jury. Im Anschluss daran werden die Gewinner geehrt.

(19. Januar)
trennlinie

Diebe haben viel Beute gemacht

Rund 28.000 Euro - so hoch ist der Beute- und Sachschaden, den Diebe am Wochenende bei drei Einbrüchen im Berchtesgadener Land verursacht haben. Gleich drei Wohnungseinbrüche haben sich am Samstag im nördlichen Berchtesgadener Land ereignet. Die Diebe haben einmal in Saaldorf-Surheim und zwei Mal Freilassing Beute gemacht. Am meisten erbeuteten sie in einem Einfamilienhaus in Freilassing. Dort haben sie Schmuck im Wert von rund 20.000 Euro mitgehen lassen. In den beiden anderen Fällen, waren ebenfalls Einfamilienhäuser Ziel der Diebe. Auch dort haben sie Geld, Schmuck und ein Tablet-PC mitgehen lassen.

(19. Januar)
trennlinie

Fahrlässige Brandstiftung in Bad Reichenhall

In Bad Reichenhall ist es zu einer fahrlässigen Brandstiftung gekommen. Davon geht die Polizei derzeit aus. Am Nachmittag hat sich der Brand in einem Mehrfamilienhaus im Ortsteil Kirchberg ereignet. Aus bislang ungeklärter Ursache ist im Wohnzimmer einer Kellerwohnung Feuer ausgebrochen. Die alarmierte Feuerwehr hat das Feuer rasch löschen können. Die übrigen Bewohner haben in der Zwischenzeit ihre Wohnungen verlassen. Nach Ablöschen des Brandes haben sie jedoch wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Der entstandene Schaden dürfte sich im vierstelligen Bereich bewegen. Der Mieter der Wohnung befand sich nicht vor Ort. Gegen ihn hat die Polizei wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

(19. Januar)
trennlinie

Simon und Franzi auf dem Stockerl

Am letzten Tag des Biathlonweltcups in Ruhpolding haben die deutschen Skijäger im Massenstart gewaltig aufgezeigt. Simon Schempp vom heimischen Stützpunkt holte sich den Sieg im Foto-Finish. Franziska Preuß vom SC Haag wurde bei den Frauen zweite. 17.000 Fans waren heute in der Chiemgau Arena.

(18. Januar)
trennlinie

Letzter Tag beim Biathlon-Weltcup

Am heutigen Schlusstag des Biathlonweltcups in Ruhpolding erwarten die Organisatoren rund 18.000 Zuschauer. Dann wären es insgesamt knapp 67.000 Fans die in diesem Jahr die Wettkämpfe in die Chiemgau Arena gekommen sind. Heute gibt es noch die Massenstarts der Damen und Herren. Start ist um 12:30 Uhr und um 15:40 Uhr. Gestern im Sprint schaffte es gleich zwei Deutsche aufs Podium. Simon Schempp vom heimischen Stützpunkt wurde zweiter vor Arnd Peiffer. Sieger wurde der Norweger Johannes Boe.

Foto: Ernst Wukits

(18. Januar)
trennlinie

Charlie Hebdo auch in der Region vergriffen

Der Andrang auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo ist auch ins unserer Region groß gewesen. Wie die Ganter Presse & Buch GmbH mitteilt war das Magazin bereits am gestrigen Erscheinungstag ausverkauft. Die Ganter Presse & Buch GmbH betreibt insgesamt fünf Bahnhofsbuchhandlungen in Südbayern, u.a. in Berchtesgaden, Freilassing und Prien. Insgesamt lagen dort seit gestern 30 Ausgaben von Charlie Hebdo aus. Damit Interessierte diese nachlesen können, haben die Buchhandlungen zehn Ausgaben laminiert. Diese stehen ab heute zur Ansicht zur Verfügung. Die Ausgabe von Charlie Hebdo ist die Erste nach den Terroranschlägen auf die Redaktion vor gut eineinhalb Wochen.

(18. Januar)
trennlinie

Neujahrssempfang in Freilassing

Bei einem Glas Sekt wird in Freilassing heute auf das Neue Jahr angestoßen. Bürgermeister Josef Flatscher lädt zusammen mit den Mitgliedern des Stadtrates alle Bürger zum traditionellen Neujahrsempfang der Stadt ein. In zwangloser und angenehmer Atmosphäre bietet die Veranstaltung Gelegenheit für eine Unterhaltung mit den Bürgermeistern und dem Stadtrat. Den musikalischen Rahmen gestalten die Stadtkapelle Freilassing und die Musikschule Freilassing. Für einen kleinen Imbiss ist auch gesorgt. Im Rahmen des Neujahrsempfangs wird außerdem eine Patenschaft mit der Stabsfernmeldekompanie der Gebirgsjägerbrigade 23 aus Bad Reichenhall eingegangen. Als Festredner wird der Kompaniechef Hauptmann Stefan Killian angekündigt. Der Neujahrsempfang in der Aula der Staatlichen Berufsschule geht von 11 bis 13 Uhr.

(18. Januar)
trennlinie

Dreister Dieb

Ganz schön dreist wie ein Mann eine Frau in Bad Reichenhall um ihre Geldbörse erleichtert hat. Der Dieb hat die 77-jährige Frau gestern in einem Lebensmitteldiscounter in ein Gespräch verwickelt. Der Mann sprach mit ausländischem Akzent. Bei dem Gespräch ist er der Frau aufdringlich nahe gekommen. Wohl im selben Moment hat eine zweite Person die Geldbörse aus dem Einkaufskorb der Frau gestohlen. Erst beim Bezahlen an der Kasse hat die Frau den Diebstahl bemerkt. Bei der Polizei hat sie dann folgende Angaben zum Täter gemacht: Der Mann ist ca. 170 cm groß, hatte ein schmales Gesicht, hatte vermutlich dunkelbraunes Haar und trug einen dunklen Mantel.

(18. Januar)
trennlinie

 


Verkehr
Blitzer
Wetter

















   Bayernwelle Umfrage

Wer wird neuer RTL-Dschungelkönig oder -königin?
 



Dachstein
110
 cm
Fieberbrunn
130
 cm
Filzmoos
195
 cm
Götschen
115
 cm
Grossarl
120
 cm
Lofer
120
 cm
Saalbach
120
 cm
St. Johann
165
 cm
O
Steinplatte
110
 cm
Werfenweng
135
 cm
Zauchensee
125
 cm