Kostenlose
Sender-Hotline
0800 777 333 2Starke Region, Starkes Radio
ANZEIGE

18.05.17

"Keiner ist schlimmer und unfairer behandelt worden"

Donald Trump
Trump wird in die Geschichte eingehen,
wenn auch nicht auf dem Mount Rushmore
(Foto: Pixabay)

Was hat der US-Präsident wirklich mit Russland am Hut und warum hat er den FBI-Chef Comey wirklich entlassen? Donald Trump wirft in der Welt Fragen über Fragen auf.

Der US-amerikanische Präsident Donald Trump gerät zunehmend unter Druck; ein Abgeordneter aus Trumps eigenen republikanischen Reihen hat bereits ein Amtsenthebungsverfahren ins Spiel gebracht. Der Präsident selbst empfindet das als eine einzige Schlammschlacht und beschwert sich: "Kein Politiker in der Geschichte wurde schlimmer und unfairer behandelt".

Trump will sich davon nicht aus der Ruhe bringen lassen; er möchte sich weiter strikt auf seine Ziele konzentrieren. Und das, obwohl der Sumpf um ihn immer schlammiger wird. Parteiübergreifend ist jetzt eine unabhängige Untersuchung gefordert worden. Dazu hat das Justizministerium, vorbei am Weißen Haus, den früheren FBI-Chef Robert Mueller mit einer Sonderkommission mit den Ermittlungen beauftragt. Er war von 2001 bis 2013 Chef des FBI und der Vorgänger des entlassenen James Comey; Mueller genießt großes Vertrauen, sowohl bei Demokraten, als auch Republikanern und gilt als unabhängig.

 

Donald Trump, die Plaudertasche

Weil sich die Vorwürfen gegen Donald Trump verdichten, ermittelt die Sonderkommission jetzt in Sachen "Trump und Russland". Geprüft wird vor allem eine mögliche Einflussnahme von Russland auf den US-amerikanischen Wahlkampf und die Verbindungen zu Donald Trump; aber auch die Rolle von Trumps ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn.

Ein Memo von James Comey soll den Präsidenten schwer belasten. Trump soll Comey gebeten haben, die Ermittlungen gegen Flynn wegen der Russland-Kontakte fallen zu lassen. Stellt sich dieses Memo und die Information der New York Times als wahr heraus würde das heißen, der Präsident hätte versucht, in laufende Ermittlungen einzugreifen und würde die Unabhängigkeit der Justiz beeinflussen.

Und auch ein dritter Vorwurf kommt noch obendrauf: hat Donald Trump Geheimdienstinformationen ausgeplaudert? Vergangene Woche ist der russische Außenminister Sergej Lawrow im Weißen Haus zu Gast gewesen. Es heißt, Trump hätte dem Russen da Geheimdienstmaterial gegeben.

 

Der Freund Wladimir fällt ihm in den Rücken

Und was macht Russland? Putin fällt Trump erst einmal in den Rücken. Der russische Präsident hat sich bereit erklärt, dem US-Senat die Aufzeichnungen und das Material aus dem Gespräch Lawrow - Trump zur Verfügung zu stellen.

Passiert das tatsächlich, dann hat Trump Washington grenzenlos blamiert, so das ZDF.

 



Baulogo Maug Titan Klammer 165x135Baulogo Maug Titan Klammer 165x135
Logo Partner RupertusthermeLogo Partner Rupertustherme
Logo Partner Jobst WohnweltLogo Partner Jobst Wohnwelt
Logo Partner Dummy24Logo Partner Dummy24
Logo Partner Dummy6Logo Partner Dummy6
Logo Partner Gut EdermannLogo Partner Gut Edermann